<< Neues Textfeld >>

Tätigkeitsbericht 2012

1. Internes

Der Mitgliederstand des Vereins ist zum 1. Januar 2013 auf 10 Mitglieder angewachsen.

An Spenden sind 8.303,50 EUR eingeworben worden. Sie stammen einerseits aus dem Freundes- und Bekanntenkreis der Gründungsmitglieder und andererseits aus dem Geschäftsumfeld der Firma Bachmann Kunststoff Technologien GmbH, Rödermark, bei der der Vorsitzende lange als Geschäftsführer tätig war,

Auch eine, für unseren Förderverein sehr nützliche Naturalspende in Form eines gebrauchten Frachtcontainers hatte sich ergeben. Wie schon in der Presse erschienen, konnte der Container mit einigen, für den Bedarf der Schule wichtigen Teilen befüllt werden, wie Eisenträger, Stützen und Dach einer 300 m² - Stahlhalle in der, der von uns mit der dortigen Schulleitung ins Leben gerufene Berufsausbildungszweig untergebracht werden soll, nachdem die Halle in Eigenleistung der Schule aufgebaut wird. Außerdem befanden sich gebrauchte Maschinen für die Holz- und Metallbearbeitung, Handmaschinen (Bohr-, Schleif- und Sägemaschinen) an denen später die Schüler ausgebildet werden. Es befanden sich außerdem Einzelteile für Schulbänke und –tische (Stahlprofile und Bretter), ein Geländer für das neu erstellte 2. OG des Schulgebäudes, in dem der von uns geförderte Mädchenschlafsaal untergebracht ist. Es befanden sich u.a. ein zweiter Satz Trikots für die Schulmannschaft und Kleinmaterial wie Bleistifte, Schreibhefte etc. im Container Unser Freund, Schlossermeister Heu, hat die meisten dieser Gegenstände über Inserate und Presseveröffentlichungen erhalten, repariert und gangbar gemacht sowie fachgerecht im Container verstaut, sodass alles unbeschadet in Kumasi Ghana angekommen ist.

2. Aktivitäten

2.1. Herr Bachmann stattete der Schule in Kumasi auf eigene Kosten vom  20. bis 28. Juni 2012 einen Besuch ab, um unter anderem die Ankunft des Spendencontainers und die Abwicklung durch die Einfuhrbehörden im Vorfeld abzuklären. Er hat uns einen detaillierten Reisebericht erstattet.

Josef Afryie Owusu ließ den Aufenthalt von der Ankunft bis zum Abflug filmen. Wir erhielten eine DVD, aus der wir dann eine Kurzfassung für die Mitgliederinformation und –werbung erstellten. Über viele Informationen liegen jetzt auch Bilder vor, die uns genauere Kenntnisse der Örtlichkeiten und Verhältnisse bieten, um Vorstellungen für weitere Hilfe zur Selbsthilfe zu entwickeln.

2.2. Nach der ordnungsgemäßen Beladung durch Herrn Heu haben wir mit einiger Kraftanstrengung den Container auf den Weg gebracht. Die Spedition Schenker hat uns einen Sondertarif in Höhe von 1.700,00 EUR ausgearbeitet, der die Verschiffung mit offenem Termin beinhaltete, d.h. der Container wurde dort beigeladen, wo noch Platz war. Die Abholung war am 21. August und die Ankunft am 11. Dezember 2012, sodass der Transport gut 3 ½ Monate dauerte. Die Freigabe im Hafen von Accra erforderte nochmals Gebühren, die mit ca. 3.350,00 EUR doppelt so hoch wie die Frachtkosten waren, ein Ereignis, was trotz Orientierungsbesprechung von Herrn Bachmann mit den Hafenbüros am 27. Juni nicht vorhersehbar gewesen war. Wie von Joe Owusu zu erfahren war, mussten darüber hinaus noch Bestechungsgelder an verschiedene Beamte gezahlt werden, damit sie den Stempel aufs Papier drückten und die Freigabe des Containers erfolgte.

Die Hafenrechnungen liegen uns hier im Original vor. Aus dieser Aktion müssen wir die Erkenntnis gewinnen, keine so großen Naturalspenden folgen zu lassen.

 

2.3. Beim diesjährigen Ende des Schuljahres 2012 wurden erstmals die besten Absolventen jeder Klasse ausgezeichnet, gefördert von uns mit 500,00 EUR Es wurden Schuluniformen und Lehrmittel als Preise vergeben. Weitere Information und Bilder von der Zeremonie erhalten wir per Post in den nächsten Tagen.

2.4. Baumaßnahmen wurden mit 2.600,00 EUR unterstützt. Dafür wurde das 2. OG um einen weiteren Raum erweitert, wo zunächst Mädchen aus der weiteren Umgebung untergebracht werden, weil deren Schulweg zu weit und gefährlich ist. Der Raum ist fest verschließbar, hat zur Schulhofseite Fenster mit Stahlrahmen und ist ausgestattet mit 8 Etagenbetten, 16 Kleiderschränken (siehe 5 Fotos).

2.5. Der Bau eines kleineren Gebäudes zur Aufbewahrung der Schulbücher (Bibliothek) ist in Angriff genommen worden, da die Bücher in der Schule verbleiben sollen, damit sie länger halten. Darüber hinaus sollen auch die Bücher der Schule, Landkarten und weiteres Schulmaterial dort aufbewahrt werden. Außerdem wird ein Raum für Hausaufgabenbetreuung integriert.

Die Planung für das Jahr 2013 läuft, die angefangenen Projekte laufen planmäßig.

Die Mitglieder werden am …….bei der Hauptversammlung nochmals eingehend informiert.

Tätigkeitsbericht 2014

Die Mitgliederzahl unseres Vereins ist gewachsen, um 5 Mitglieder auf nunmehr 15 Mitglieder. Wir hoffen, dass es so weitergeht und freuen uns und begrüßen unsere neuen Mitglieder.

Wie auch in den vergangenen Jahren wurden auch in 2014 wieder die besten Schülerinnen und Schüler der einzelnen Klassen ausgezeichnet. Sie erhielten - neben einer kleinen Urkunde - neue Schuluniformen und jeder ein paar neue Schuhe (siehe Dankschreiben mit Bild der ausgezeichneten Schüler).

Gleich am Anfang des Jahres 2014 hatten wir - wie geplant - für 3 Monate eine Praktikantin in der Schule, Franziska Wagner. Franziska hat uns zu vielen interessanten Erkenntnissen im dortigen Schulbetrieb verholfen. Da ich nie für längere Zeit am Unterricht teilgenommen hatte, waren mir diese bei meinen Besuchen nie zur Kenntnis gelangt. Franziska wohnte in dem von uns geförderten Wohntrakt, was sich als gut und richtig erwies und so konnte sie hautnah den Schulalltag erlebeben. Franziska hat monatlich 50,- € als Kostenbeitrag an die Schule gezahlt. Ein detaillierter Bericht mit Erkenntnissen und Diskussionspunkten ist beigefügt (Protokoll vom 27. August 2014).

Der geplante jährliche Besuch des Vorsitzenden W.B. in der Schule in Kumasi wurde wegen der in den Nachbarstaaten herrschenden Ebola Epidemie abgesagt und wird wahrscheinlich im August 2015 nachgeholt.

Mit den eigegangenen Spenden und den Mitgliedsbeiträgen wurden folgende Projekte unterstützt. Beträge siehe Jahresabschluss 2014.

  • Auszeichnung der besten Schüler
  • Schulerweiterung, Lehrerzimmer, Rohbau
  • Anschaffung eines Generators (Anzahlung, Reservierung) für die elektrische Versorgung der Schule bei Stromausfall (passiert sehr oft).Der Generator wurde Anfang 2015 installiert.

Das aktuellste Projekt ist der Besuch des neuen Schulleiters zwecks Hospitanz für 4 Wochen in der Oswald-Nell-von-Breunig Europaschule in 63322 Rödermark.

Es galt von Mitte 2014 an alles in die Wege zu leiten und alles zu organisieren. Es begann damit, das Kultusministerium von unserem Vorhaben zu informieren und um Genehmigung zu bitten. Nach ca. 3 Monaten hatten wir die Zusage und ein Bestätigungsschreiben, dass unser Vorhaben genehmigt ist und zur Bearbeitung an das Staatliche Schulamt für den Landkreis Offenbach und die Stadt Offenbach a. M. weitergeleitet wurde. Die Direktorin, Frau Porzelle, meldete sich bald darauf bei uns und forderte div. Unterlagen an. Den Kontakt zur Schulbehörde und die Übersendung der Papiere übernahm unser Mitglied Hans Jöst, es klappte alles wunderbar, am 20. 04 2015 erhielten wir die amtliche Zusage des Schulamtes.

Danke Hans!

Die Arbeit für uns ist noch nicht beendet. Es fehlen noch einige Dokumente, um die sich Reinhard Knauf und W. Bachmann kümmern und dann umgehend an Herrn Ernest Acheampong Owoahene mit DHL nach Kumasi senden werden. Dann erst kann er ein Visum für die BRD beantragen.

Dank einer großzügigen Geste des Herrn Pascal Julien wird er in einem kleinen Appartement in Rodgau wohnen, die Betreuung übernimmt die Familie Julien (Frühstück etc.). Herr Julien hat auch den Transport zur Schule in Rödermark übernommen, da er auf dem Weg zu seiner Arbeit an der Oswalt-Nell-von-Breuning-Schule vorbeikommt.

Danke Familie Julien!

Für die restliche Zeit wird der Vorstand noch ein Programm erarbeiten, Vorschläge von Mitgliedern werden gerne angenommen.

Vorhaben im Jahr 2015:

Inbetriebnahme des Generators (bereits im Januar 2015 erfolgt)

Fertigstellung des Lehrerzimmers (Rohbau ist fertig)

Küchentrakt muss begonnen werden

 

Groß-Umstadt  27. 04. 2015

Wolfgang Bachmann

 

Tätigkeitsbericht 2015

Mit diesem kleinen Bericht möchten wir Sie über die Verwendung der gespendeten Gelder unterrichten und außerdem über die Aktivitäten unseres Vereins in 2014/2015 informieren.

 

Dank Ihrer Spenden konnte ein Generator im Januar 2015 angeschafft und in Betrieb genommen werden. Bei seinem diesjährigen Besuch in Ghana (letztes Jahr wurde der Besuch aufgrund der Ebola-Epidemie abgesagt) unseres Vorsitzenden, Herrn Wolfgang Bachmann, konnte er sich von der Notwendigkeit dieses Generators überzeugen. Mehrmals am Tag fällt in Kumasi der Strom aus, sodass sämtliche elektrischen Geräte, somit auch die Computer, ausfallen, was zu erheblichen Störungen im Tagesablauf der Schule führt. Dieses Problem wurde mit der Anschaffung des Generators für die Schule behoben.

 

Weiterhin wurden mit den Mitgliedsbeiträgen und Spenden die Schulerweiterung sowie die Fertigstellung des Lehrerzimmers finanziert.

 

Auch im Jahr 2014 wurden wieder die besten SchülerInnen geehrt. Dazu erhalten die Schülerinnen und Schüler neue Uniformen und neue Schuhe.

 

 

 

Unser größtes Projekt in 2015 war die Hospitanz des Schulleiters Ernest Owoahene an einer deutschen Schule. Dazu musste mit dem Staatlichen Schulamt in Offenbach das Vorhaben abgestimmt werden, alle notwendigen Unterlagen beschafft und nach Kumasi gesandt werden.

 

 

Am 22. Juni 2015 war es dann soweit – Ernst Owoahene landete am Frankfurter Flughafen und wurde von Wolfgang Bachmann und Reinhard Knauf abgeholt.

 

 

 

Die Unterbringung erfolgte in einem Appartement des Herrn Julien (Geschäftsführer Bachmann Kunststoff Technologien GmbH) in Rodgau-Dudenhofen. Frühstück konnte er bei der Familie Julien einnehmen, die weitere Verpflegung war durch die Vereinsmitglieder gesichert. Bereits am nächsten Tag wurde Herr Owoahene in der Oscar-Nell-von-Breuning-Schule in Rödermark empfangen und sehr herzlich aufgenommen. Er war jeden Tag im Schulbetrieb integriert, konnte reichlich neue Erfahrungen sammeln und sicherlich sehr viele Informationen für seine Schule in Kumasi mitnehmen. Sein Aufenthalt hier in Deutschland dauerte bis zum 23. Juli. An den Wochenenden wurden viele Ausflüge mit ihm unternommen, u. a. nach Geretsried (Bayern), wo auch ein Tagesausflug zum Tegernsee, Schliersee und Spitzingsee auf dem Programm stand, ein Besuch in München, Darmstadt, Frankfurt und Heidelberg.

 

 

 

 

Am 6. August 2015 flog Herr Bachmann nach Ghana, um sich vor Ort ein Bild von der Verwendung der Spendengelder und der Situation der Schule zu machen. Er wohnte dieses Mal in dem Appartement in der Schule, welches letztes Jahr auch bereits unserer Praktikantin, Franziska Wagner, für drei Monate als Logis zur Verfügung stand.

 

Herr Bachmann besichtigte in den Schulräumen neu gefertigte Bänke und Treppengeländer, die mit Materialien aus dem Container, der bereits im Dezember 2012 in der Schule eintraf, gefertigt wurden. Viele der gestifteten Maschinen sind im täglichen Einsatz und sind mittlerweile nicht mehr wegzudenken.

 

 

Herr Bachmann regte an, auf dem Schulgelände Grünflächen anzulegen, um das Gesamtbild ein bisschen ansprechender zu gestalten. Dieses Projekt wird von den Schülern gemeinsam mit den Lehrern umgesetzt.

 

Unser wichtigstes Projekt im kommenden Jahr ist der Neubau einer richtigen Küche. Dazu wurden bereits Angebote von ansässigen Handwerkern und Küchengeräteherstellern eingeholt. Insgesamt werden dazu ca. 7.000,00 € benötigt. Getreu unserem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ werden von der Schulleitung folgende Arbeiten selbst durchgeführt:
 

  1. Abriss des gesamtem alten, baufälligen Daches
  2. Abriss der Trennwände von zwei ungenutzten aber verdreckten Räumen
  3. Anheben der Raumhöhe um einen Meter und Einziehen der Wände für den abschließbaren Vorratsraum
  4. Einsetzen der zwei Türen und eines Fensters sowie der Belüftungsfront
  5. Einbau des Wassertanks auf dem Dach, Installieren alle Wasserleitungen und Armaturen

Die Fliesenlegerarbeiten sowie die Elektroinstallationen sollen von örtlichen Handwerkern übernommen werden.

 

 

 

 

So wird im Moment für mindestens 400 Schüler gekocht:

 

 

 

Man sieht – eine neue Küche ist dringend notwendig, um die Kindern ordentlich zu versorgen. Die hygienischen Umstände lassen zurzeit sehr zu wünschen übrig. Deshalb haben wir uns vorgenommen, jede eingehende Spende in dieses Projekt zu investieren.

 

 

VIELEN DANK FÜR IHRE HILFE

 

Reisebericht des 1. Vorsitzenden seiner Reise zur Schule nach Kumasi.

Reisezeit: 6. bis 15. Aug. 2015

Anlass der Reise:

Jährliche Inspektion der vom Verein geförderten Projekte, der Schule und des Lehrkörpers sowie Planung und besprechen neuer Projekte und Kostenermittlung. Außerdem Planung der späteren Ausführung.

 

     6. Aug. 2015 Ankunft in Accra

 

Begrüßung durch Prof. Emeritus H.N.-A Wellington am Flughafen. Wir führten ein angenehmes  Gespräch über die momentane Situation in Ghana aus allgemeiner und kultureller Sicht. Da Prof. Wellington auch Förderer und Berater unserer Schule in Kumasi ist, war natürlich ein Haupt Thema „Weiterentwicklung der Schule und deren Zukunftsmöglichkeiten“. Danach Weiterflug nach Kumasi, Flugzeit 1 Std.
 

Ankunft in Kumasi und Abholung durch Afryie Owusu „Joe“

Da es schon spät war bezog ich nach einem kurzen Gespräch mit Joe das Apartment auf dem Schulgelände.

 

Freitag 7. Aug. 2015

Heute fanden die vorgezogene Feier zum Schuljahresende und meine offizielle Begrüßung statt. Alle Klassen zeigten ihren Wissensstand in Form von z. Bsp. Lese- und Rechenübungen. Außerdem wurden traditionelle Tänze und Sketsche sowie Lieder aus dem Alltag aufgeführt bzw. vorgetragen.

Joe informierte die zahlreich anwesenden Eltern über das vergangene Schuljahr aus wirtschaftlicher Sicht und erwähnte die finanziellen Hilfen  des Fördervereins, insbesondere die Anschaffung eines Stromgenerators, der den Schulbetrieb bei städtischem Stromausfall erheblich erleichtert.

Ernest berichtete von seinem Studienaufenthalt in Deutschland und dankte auf diesem Wege nochmals allen, die ihm den Aufenthalt ermöglicht und gestaltet haben.

Ich hielt auch eine kurze Begrüßungsrede in Deutsch, die Joe in die Landessprache für alle verständlich übersetzte. Ich erläuterte nochmals den Grundgedanken unseres Vereins „Hilfe zur Selbsthilfe“ und erklärte, dass unser kleiner Verein nur begrenzte Mittel gezielt für notwendige Projekte zur Verfügung stellen kann. Am Beispiel des Generators wurde die Hilfe demonstriert:

Zur Verfügung Stellung eines Teilbetrages der Kosten, Kauf, Bezahlung der Restsumme in Raten durch die Schule. Ich betonte besonders, dass dies aber nur möglich ist, wenn alle - Eltern, mit ihrem Schulgeld, Lehrer mit einem etwas geringeren Gehalt als üblich in Kumasi -  dazu beitragen. Ich erwähnte auch, dass Joe z. Bsp. sein heißgeliebtes Privatauto verkauft hat, um der Schule aus einer finanziellen Klemme zu helfen. Das ist ein Weg, vielen Kindern eine gute Schulbildung zu ermöglichen - auch den ca. 10% Kindern der Gesamtschülerzahl, die kein Schulgeld bezahlen können, da Waisen, Halbwaisen oder wirklich sehr arm. Ich erhielt für meine Ausführungen Zustimmung und Applaus von Eltern, Lehrern und anwesenden ehemaligen Schülern, die jetzt bereits im Beruf erfolgreich sind.
Ein Beauftragter der Eltern bedankte sich für alle bisher geleisteten Hilfen für die Schule und die Kinder/Schüler und wünschte dem Verein weiterhin „Gottes Segen“. Die Veranstaltung endete mit einem Dankgebet gegen 16:00 Uhr.

 

Samstag/Sonntag 8./9. Aug. 2015

Da Samstags Schulfrei ist, nutzte ich den Tag, um mich auszuruhen, da ich „angeschlagen“ war, der Magen rebellierte und eine starke Müdigkeit machte sich bemerkbar.

Sonntag war von 9:30 Uhr bis 13:00 Kirchgang angesagt, es wurde viel gesungen (Gospel etc.)und gebetet. Tiefe Gläubigkeit, die in der einfachen Kirche mit Inbrunst zelebriert wird, beeindruckte mich wie in allen Jahren zuvor.


 

Montag 10. Aug. 2015

Besprechung mit Joe Owusu. Anhören seiner Darstellung über die geleisteten Arbeiten in den letzten 2 Jahren. Bei einem Rundgang auf dem Schulgelände (Außen) wurde mir gezeigt und erklärt was in den letzten 2 Jahren in Selbsthilfe geleistet wurde. Eine einfache Werkstatt mit Lager für Handbohrmaschinen, Winkelschleifer etc. wurde errichtet.
Die meisten der Maschinen und Geräte, von Herrn Heu gespendet, die damals im Container waren, werden genutzt und sind betriebsbereit. Mit dem Material aus dem Container wie Vierkantrohr wurden z. Bsp. viele Schulbänke geschweißt und mit Holz verkleidet, Geländer für den Aufgang geschweißt und mit Glasplatten (aus Container)
versehen.

 

Der Kompressor wird viel genutzt, vorwiegend beim Lackieren, Ausbesserung von Blechschäden an den Schulbussen etc.


Die Stahlhalle wurde wie bereits berichtet von einer Kirche erworben. Von dem Erlös wurde der untere Teil des Schulgeländes von der Stadt Kumasi gekauft, er war bis dato nur gepachtet.



Fazit: Alle bisher getätigten Sach- und Geldspenden wurden ordnungsgemäß verwendet bzw. werden von der Schule genutzt und werden als sehr hilfreich empfunden. An Herrn Heu gerichtet, die Schulleitung und der Förderverein sagen nochmals Danke. Außerdem ergeht eine Einladung an Herrn Heu, die Schule in Kumasi zu besuchen, um sich vor Ort zu informieren. Herr Heu - es war nicht „für die Katz“.

 

Dienstag 11. Aug. 2015

Besichtigung der Klassenzimmer mit Ernest und Joe während des Unterrichtes.
Mir fiel sofort auf, dass Ernest in seiner Funktion als
 Headteacher (Schulleiter) den Lehrern umgehend die Benutzung von Stöcken im Unterricht untersagt hatte, es werden keine mehr benutzt. Der Unterricht lief normal, es wurde gelesen, gerechnet, vorgetragen usw. also ordentlich gelernt. Ein Teil der Klassen waren noch mit den Abschlussarbeiten beschäftigt. Mir viel auf, dass von den Lehrern peinlich darauf geachtet wird, dass nicht abgeschrieben wird. Wir hielten uns in den Klassen mit Prüfungen nur kurz auf, um nicht zu stören.

Bei der Begehung der Klassen fiel mir aber auf, dass in vielen Klassen eine gewisse Unsauberkeit auf dem Boden herrschte, Papier und anderes lag herum. Ich machte Ernest darauf aufmerksam, der veranlasste umgehend, dass die Klassenräume nach der letzten Schulstunde gereinigt werden müssen und die Schüler erst dann die Klasse verlassen dürfen, es funktionierte. Ich habe es bis zu meiner Abreise mehrmals kontrolliert. Weiterhin habe ich festgestellt, dass die meisten Wandtafeln in einem sehr schlechten Zustand sind (siehe Bild). Ich versprach, mich um Abhilfe zu kümmern.
Anmerkung: Die Tafeln werden in der Schule in Kumasi sehr viel in den Unterreicht einbezogen, die Schüler werden sehr oft an die Tafel zitiert, um für alle sichtlich die Aufgaben zu lösen und z. Bsp. den Lösungsweg zu erklären. Dies beansprucht natürlich die Tafeln sehr stark, es spart teures Papier und hilft der gesamten Klasse schneller zu verstehen (meine Meinung).

 

Es fehlen natürlich auch viele geeignete Lernhilfsmittel wie große Karten, Schautafeln etc., an denen Lehrer erklären können.

Papier ist teuer in Ghana, Übungshefte (EXERCISE BOOK) und lose Blätter werden von der Schule im begrenzten Umfang gestellt, die Schüler müssen sehr sparsam damit umgehen, sonst müssen sie selbst zukaufen. In den ersten Klassen werden noch Schiefertafeln verwendet. Taschenrechner und Handys gibt es bei den Schülern gar nicht, brauchen also nicht verboten werden.

Ein meiner Meinung nach „afrikanisches Problem“ zeigt sich auch in der Schule: Ein einmal fertiggestelltes Objekt wird niemals oder nur in den seltensten Fällen renoviert bzw. gestrichen oder verschönert, es wird bis zum Verfall benutzt. So auch in der Schule, alle Klassenräume müssten wenigstens gestrichen werden. Ich sprach darüber mit der Schulleitung und machte folgenden Vorschlag, der auch positiv aufgenommen wurde: Der Förderverein bezahlt die Farbe, die Lehrer und vor allem die Schüler übernehmen das Streichen, die Überwachung des geordneten Ablaufs übernimmt die Schulleitung. Auch dies wird der gesamten Schulgemeinde das Gefühl geben, wir haben für uns und unsere Schule etwas Schönes getan. Ein weiteres Projekt wurde mit der Schulleitung besprochen und beschlossen. Da auf dem gesamten Schulgelände keinerlei Grünflächen vorhanden sind, werden, auf meinen Vorschlag hin, vier geeignete kleine Areale von den Schülern unter Aufsicht und Anleitung von Lehrern begrünt. Ernest und Joe haben mir schellen Beginn zugesichert. Ich werde es verfolgen.
 

 

Mittwoch 12. Aug. 2015

Nach eingehenden Besprechungen und Abwägen aller Möglichkeiten wurde heute die Renovierung bzw. der Um- und Ausbau des Küchentraktes beschlossen Mit dem Einholen von Angeboten für alles Baumaterial, Fliesenverlegung und der benötigten Kücheneinrichtung einschl. Gasflaschen mit fachgerechter Installation vom Hersteller (ein in der Nähe der Schule ansässiger kleiner Fachbetrieb) kamen wir zu einem Gesamtendpreis für Material, Fliesenverlegen und Elektroinstallation von:

29.900,00 GHS (Ghanaischer Cedi) Tageskurs = 6.100,00 EUR


Die Schule führt folgende Arbeiten in Selbsthilfe durch, die entsprechenden Erfahrungen sind vorhanden:

  1. Abriss des gesamtem alten, baufälligen Daches
  2. Abriss der Trennwände von zwei ungenutzten aber verdreckten Räumen
  3. Anheben der Raumhöhe um einen Meter und Einziehen der Wände für den abschließbaren Vorratsraum
  4. Einsetzen der zwei Türen und eines Fensters sowie der Belüftungsfront
  5. Einbau des Wassertanks auf dem Dach, Installieren alle Wasserleitungen und Armaturen
  6. Bauaufsicht und Kostennachweise über Excel Tabelle für den Förderverein

Um den ordnungsgemäßen Baufortschritt und den Geldabfluss verfolgen zu können, wird der Verein auf unserer Website eine Excel Tabelle einrichten, auf der aus Ghana von der Schulleitung zugegriffen werden kann. Hier muss jeder Zahlungsausgang zweckgebunden eingetragen werden.

Diese Vorgehensweise werden wir im Vorstand noch diskutieren und hoffentlich genehmigen.
 

 

Donnerstag 13. Aug. 2015

Der Tag war ausgefüllt mit „Schaukochen“.

Da die EINE-Welt-Gruppe der Kirchengemeinde Mörfelden unser Projekt als „Küchenneu-und -ausbau“ in ihre 41. EINE-Welt-Ausstellung vom 12. bis einschl. 15. Nov. 2015 integriert hat und aus dem Erlös fördern will, wurde u.a. der Wunsch an uns gerichtet, zwei Originalrezepte aus Kumasi zu beschaffen. Diese sollen nachgekocht werden und an den Ausstellungstagen als landestypische Speisen serviert werden.

Aus diesem Grund habe ich mir von der Schulköchin zwei Gerichte vorkochen lassen, Chellof-Reis (guter Reis) und Granos-Suppe (Erdnuss Suppe) sie wird mit Fu-Fu gegessen. Ich habe alle Zutaten notiert und die Kochphasen schriftlich und bildlich festgehalten, so können den Köchinnen in Mörfelden die Originalrezepte übergeben werden. Nach Fertigstellen der Gerichte habe ich auch probiert, Chellof-Reis war nach meinem Geschmack, Granos-Suppe muss unbedingt noch dem deutschen Gaumen angepasst werden.

 

 

Wie bereits am Mittwoch fuhr ich auch heute mit dem Schulbus, den Joe selbst fährt, gegen 16:30 Uhr los, um auch einmal die Heimfahrt der Schulkinder mitzuerleben. Für einige der 38 Kinder im Bus dauert die Fahrt 1 Stunde und 25 Min. Die Kinder werden jeweils in der Nähe ihrer Wohnungen abgesetzt und müssen dann das letzte Stück laufen. Meistens sind es Gegenden, in denen viele Menschen auf engstem Raum zusammenleben. Gegen 19:30 Uhr waren wir wieder auf dem Schulgelände.

 

 

 

Freitag 14. August 2015 – Abreisetag

Da heute der letzte Schultag vor den dreiwöchigen Ferien war herrschte allgemeine Aufbruchsstimmung, Unterricht fand keiner statt, in allen Klassenräumen wurde geputzt und aufgeräumt. Die vier Internatsschüler aus Nigeria waren bereits gestern abgereist. Die einheimischen Internatsschüler, die kostenlos an der Schule lernen dürfen, bleiben auch in den Ferien und werden versorgt. Da viele von ihnen Waisen oder Halbwaisen, sind besteht keine andere Möglichkeit.

Nach der allgemeinen herzlichen Verabschiedung von allen brachte mich Joe Owusu zum Flughafen Kumasi. Von dort flog ich nach kurzem Aufenthalt in Accra direkt nach Frankfurt/M. Meine liebe Frau holte mich mit unserem jüngsten Enkelsohn gegen 7:30 Uhr ab, die Heimat hat mich wieder.

 

W. Bachmann

1. Vorsitzender

Förderverein Springs of Life e.V.

 

Mitgliederversammlung & Vorstandswahlen vom 25.09.2015  

Vorstandswahlen 25.09.2015 Vorstandswahlen 25.09.2015

Die Mitgliederversammlung fand in unserem Vereinslokal, NEUWIESENHOF in 
Otzberg/ Lengfeld statt. Was sehr erfreulich war ist, dass 63,2% der 
stimmberechtigten Mitglieder anwesend waren.
Nach der Begrüßung durch den alten und neuen Vorsitzenden Wolfgang 
Bachmann begann der offizielle Teil, die Neuwahlen. Die Wahlleitung 
übernahm unser Mitglied, Cornelia Irmer. Es wurde wie folgt gewählt:
1. Vorstand - Wolfgang Bachmann, einstimmig
2. Vorstand - Reinhard Knauf, 1 Enthaltung
Kassierer - Hans Jöst, einstimmig
Schriftführerin - Monika Bachmann, einstimmig
2 Revisorinnen - Giesela Knauf, Ursula Coch, 1 Einhaltung

Der neue Vorstand ist ab sofort beschlussfähig und nimmt seine Arbeit 
wie gewohnt auf.

 

Eine Welt Gruppe Ausstellung & Verkauf 12.-15. November 2015

Liebe Mitglieder und Freunde des Fördervereins,
wie ihr bereits wisst, hat sich die ev. Kirchengemeinde Mörfelden mit ihrer EINE-WELT-GRUPPE entschlossen uns in ihre Verkaufsausstellung zu integrieren und vom Erlös mit einer Spende zu helfen die Schulküche in Kumasi neu aufzubauen. Deshalb bitten wir euch alle doch an dem einen oder anderen Tage die Ausstellung zu besuchen und so der Kirchengemeinde den Dank unseres Fördervereins zu bekunden.
Unser 2. Vorsitzende Reinhard Knauf wird am Donnerstag 12.11.15 in einer kurzen Rede den Förderverein vorstellen und die Anwesenden begrüßen. Am Samstag 14.11. um 18 Uhr wird er in einer Fragestunde zum Küchenprojekt nochmals zur Verfügung stehen.
Ihr 1. Vorsitzender
Wolfgang Bachmann

 

Veranstaltungsort:

Evangelisches Gemeindezentrum Mörfelden
Bürgermeister-Klingler-Straße 25A, 64546 Mörfelden-Walldorf

 

 

Tätigkeitsbericht 2016

Auch in diesem Jahr wollen wir Sie wieder über die mit Ihren Spendengeldern finanzierten Projekte in Ghana unterrichten.

An dieser Stelle danken wir nochmals der Evangelischen Kirchengemeinde Mörfelden und der EINE-WELT-Gruppe Mörfelden, die mit ihrem Basar und einer Ausstellung über unsere Schule in Ghana in der Zeit vom 12. bis 15.11.2015 den Neubau der Schulküche unterstützt haben.

Die Veranstaltung begann mit Informationen zu Land und Leuten anhand von Plakaten und eines Vortrages des 2. Vorsitzenden, Reinhard Knauf, landestypischen Speisen untermalt mit afrikanischer Musik sowie mit dem Verkauf von fair gehandeltem Kunsthandwerk und Lebensmitteln. An allen Tagen konnten sich die Besucher bei Kaffee und Kuchen über das Projekt und unsere Schule informieren. Der Zuspruch war grandios: Die gesamten Einnahmen dieser Veranstaltung wurden an unseren Verein überwiesen.

Damit und mit Ihren Spenden konnte der Neubau der Schulküche in Kumasi beginnen. Aufgrund von Nachbarschaftsbeschwerden konnte jedoch der bestehende alte Küchentrakt nicht renoviert werden.

 

Also wurde dieser Unterstand abgerissen und die neue Küche entstand an einem anderen Platz auf dem Schulgelände.

 

 

 

 

Was früher auf Holzkochstellen in einfachen Kesseln gekocht wurde, pruzzelt nun seit Mitte Mai 2016 auf Gaskochern in großen neuen Töpfen. Das Essen wird über eine Theke an die Kinder ausgegeben. In der gefliesten Küche gibt es nun auch ein Spülbecken sowie Schränke für die Küchenutensilien. Gleich nebenan befindet sich eine Vorratskammer, wo Gemüse, Zwiebel, Tomaten etc. in Holzregalen gelagert werden.

 

 

In einem kleinen separaten Verschlag – unerreichbar für die Kinder – ist die Gasflasche für die Kochstellen untergebracht.

 

 

Wir sind stolz darauf, dieses Projekt - Neubau der Schulküche - mit den Spendengeldern erfolgreich beendet zu haben.

 

 

Bei der Jahreshauptversammlung am 27. Mai 2016 wurden die anwesenden Mitglieder über ein neues Projekt informiert. Geplant ist der Erwerb eines Farmgeländes von ca. 1,76 ha. Die Mitglieder waren sich einig, auch dieses Projekt finanziell zu unterstützen.

 

Der Schulleiter, Joe Owusu, möchte mit diesem Farmprojekt die Versorgung der Schule mit Lebensmitteln weitestgehend autark sicherstellen. Jeden Tag werden ca. 400 Kinder (nicht alle Kinder essen in der Schule) mit Mittagessen versorgt. Diejenigen Kinder, die auch in der Schule internatsweise übernachten, erhalten auch Frühstück und Abendessen.

 

 

Durch den Anbau von Tomaten, Zwiebeln, Gemüse etc. und der Haltung von Kühen und Ziegen soll die Versorgung gewährleistet werden. Zur Bewirtschaftung des Landes hat sich eine Familie bei Joe beworben, außerdem ist vorgesehen, die Schulbusfahrer in ihrer Freizeit in die Arbeit auf der Farm zu involvieren.

Für die Schulkinder ist vorgesehen, dass auch Anschauungsunterricht auf der Farm abgehalten wird, um somit die Wichtigkeit der Selbstversorgung darzustellen.

Alles in allem haben wir uns gedacht, dass dies ein unterstützungswürdiges Projekt ist.

Im September feierte Herr Bachmann seinen 75. Geburtstag. Anstelle von Geschenken bat er um Spenden für seinen Verein. Obwohl der Kreis der Eingeladenen klein war, kam doch ein nettes Sümmchen für den Verein zustande.

Am 8. Oktober hat der erste Vorsitzende, Wolfgang Bachmann, zu einem Whisky-Tasting eingeladen. 10 verschiedene schottische Single Malt Whiskysorten aus den Privatbeständen wurden kredenzt. Die Veranstaltung fand im Neuwiesenhof in Otzberg-Lengfeld statt. Das Besitzerehepaar des Neuwiesenhofs, Ilse und Otto Storck, spendete passendes Essen, Bier, Wein und Wasser. Vielen Dank dafür. Die Teilnahme an dem Tasting war kostenlos, es wurde lediglich eine Spende für unseren Verein erbeten. In diesem Zusammenhang erläuterte Herr Bachmann den anwesenden Gästen die Aufgaben und Ziele unseres Vereins. Der zweite Vorsitzende, Reinhard Knauf, hat die Whisky Sorten anschaulich vorgestellt und die jeweilige Geschichte, das Alter des Whiskys und natürlich auch die Prozente den Teilnehmern zur Kenntnis gebracht. Der Abend war ein voller Erfolg – vielen Dank für die Spenden.

Im Rahmen eines Kulturprogrammes des ghanaischen Fernsehsenders Culture reality tv wurde die Springs of Life School ausgewählt, sich zu präsentieren und an dem Programm aktiv mitzuarbeiten. Für die hierzu benötigten Kostüme haben wir einen finanziellen Beitrag geleistet.

      

Es sei zum Schluss dieses Berichtes noch erwähnt, dass neben den o.g. Projekten die Schule weiterhin mit den Spendengeldern unterstützt wird, so dass der Schulbetrieb reibungslos abläuft. So wurden in diesem Jahr u.a. das Gebäude neu gestrichen und davor kleine Blumenbeete angelegt.

 

Die Kosten des Versands dieses Infobriefes wurden durch die Firma Bachmann Kunststoff Technologien GmbH gesponsert.

 

VIELEN DANK ALLEN MITGLIEDER, FÖRDEREN UND FREUNDEN UNSERES VEREINS

Küchenneubau 2015/2016

Tätigkeitsbericht 2017

Das Jahr 2017 stand ganz im Zeichen des in 2016 angefangenen Projektes „Farmland“.

 

Ziel ist – wie wir Ihnen bereits in unserem letztjährigen Bericht darstellten -  durch die Bewirtschaftung des Farmlandes und der gehaltenen Tiere die Verpflegung der Schulkinder durch die Schulküche weitestgehend autark sicher zu stellen. Eventuelle Überschüsse sollen auf dem heimischen Markt verkauft werden. 

             

Dank der guten Spendeneingänge konnte das Farmland – insgesamt 1,7 Hektar – voll bezahlt werden und befindet sich jetzt im Besitz der Schule. Besitzurkunden und Zahlungsbeleg wurden uns in Kopie übersandt. Der Kauf des Landes wurde durch unseren Verein mit 4.000,00 € unterstützt.

Nachdem das Land jahrelang brach lag, musste es nun erst einmal urbar gemacht werden, d.h. wir haben nochmals € 1.000,00 überwiesen, um das Roden und Planieren mit Maschinen zu finanzieren. Lehrer, Busfahrer, Eltern haben alle tatkräftig mitgeholfen.

          

 

Anschließend wurde damit begonnen, ein kleines Wohnhaus und einen Stall zu bauen. In dem kleinen Wohnhaus lebt eine Familie, sodass immer jemand zugegen ist und die Tiere versorgt werden. Inzwischen leben auf der Farm 8 Rinder und 5 Schafe sowie Hühner, Truthähne, Gänse, Enten.

 

 

Der nächste Schritt wird darin bestehen, das Land zu bestellen. Hierzu werden landwirtschaftliche Geräte benötigt, die aber selbst angeschafft werden müssen. Da in der näheren Umgebung keine ausgiebige Landwirtschaft betrieben wird, können Geräte nicht ausgeliehen werden.

Ein Anfang ist jedoch bereits gemacht – es wurde eine Pilzkultur angelegt, die sehr gut gedeiht und eine gute Pilzernte verspricht.

   

Alles in allem werden wir über den weiteren Fortschritt dieses Projektes sicherlich im nächsten Jahr ausgiebig berichten können.

 

Zur Schule selbst ist zu berichten, dass aktuell 415 Schüler die Springs of Life School besuchen, in den Klassen sind maximal 31 Schüler.

                      

Dank einer Spende in Höhe von 500,00 € von Frau Beulke aus Mörfelden konnten neue Schulbänke gezimmert und neue Tafeln für die Klassenräume angeschafft werden. Frau Beulke wurde anlässlich eines Vortrages unseres zweiten Vorsitzenden, Reinhard Knauf, bei der Evangelischen Kirchengemeinde Mörfelden im November letzten Jahres auf unseren Verein aufmerksam und wollte sogleich für neue Schulbänke spenden.

 

     

Ein herzliches Dankeschön nochmals von dieser Seite an Frau Beulke.

Im Mai dieses Jahres wurden aufgrund eines sehr starken Regenfalles zwei Außenmauern des Schulgeländes total beschädigt und zum großen Teil fortgeschwemmt.

 

 

 

Um den Wiederaufbau dieser Mauern schnellstmöglich zu gewährleisten, haben wir 1.000,00 € für Material zur Verfügung gestellt. Die Arbeiten selbst wurden durch Joe koordiniert und die Mauern so innerhalb kürzester Zeit wieder aufgebaut.

               

Die starken Regenfälle führten auch immer wieder zu Problemen in manchen Klassenräumen, sodass auch hier unsere Spenden zum Einsatz kamen und zum Teil neue Wellblechdächer angebracht wurden.

              

Wie Sie sehen können – auch wenn nicht unbedingt ein aktuelles Projekt ansteht, so sind wir immer wieder auf Ihre Spendengelder angewiesen. Es kommt - auch witterungsbedingt – ständig zu notwendigen Reparaturarbeiten am Schulgebäude und auf dem Schulgelände.

Für die besten Schülerinnen und Schüler wurden – wie in jedem Jahr – 500,00  € überwiesen, um diese mit neuen Uniformen und Schuhen zu belohnen.

Nach wie vor werden auch noch hilfsbedürftige Kinder von uns unterstützt, indem wir die monatlichen Schulgebühren übernehmen.

                           

Anlässlich des 70. Geburtstages unseres Kassierers, Hans Jöst, am 12. Juni 2017 bat dieser um Spenden für unseren Verein. Als Überraschung präsentierte er uns an diesem Tag auch noch als frischgebackener Ehemann seiner langjährigen Lebensgefährtin – herzlichen Glückwunsch den beiden und viel Glück auf dem gemeinsamen Lebensweg. Ein herzlicher Dank für die eingegangenen Spenden seiner/ihrer Gäste.

Am 24. August dieses Jahres hat unser Vorsitzender, Wolfgang Bachmann, einen Vortrag vor den Damen des Missionskreises der Kirchengemeine Heilige Familie in Geretsried gehalten. Anwesend war auch ein Journalist des Münchner Merkur. Der Vortrag stieß auf rege Resonanz – Quintessenz war eine Spende in Höhe von 1.000,00 € sowie eine weitere Spende in Höhe von 500,00 € eines weiteren Mitgliedes des Missionskreises, das nicht namentlich genannt werden möchte. Allen daran beteiligten Damen ein herzliches „Vergelts Gott“ – wir versichern, dass Ihre Spenden immer den direkten Weg zur Springs of Life School gehen.

Am Schluss dieses Berichtes bedanken wir uns nochmals ganz herzlich bei allen Spendern und hoffen sehr, dass Sie uns auch weiterhin unterstützen werden.

 

VIELEN DANK ALLEN MITGLIEDER, FÖRDEREN UND FREUNDEN UNSERES VEREINS

 

Tätigkeitsbericht 2018

 

 

Ihre Spendengelder – unsere Informationen

 

Neben dem Farmland und dessen Bewirtschaftung steht natürlich der reibungslose Ablauf in der Schule an erster Stelle.

Es hat sich zu Beginn der Regenzeit in Ghana (April bis September) herausgestellt, dass die mittlerweile auf 12 Kühe angewachsene Herde nicht gehalten werden kann. Das Stallgebäude für die Tiere ist zu klein. Joe hatte darum vorgeschlagen, davon 9 Kühe für einen guten Preis zu verkaufen. Dies hat der Vorstand für gut befunden, mit der Auflage, dass der Verkaufspreis nicht unter dem allgemeinen Einkaufspreis liegen darf; sie wurden gewinnbringend verkauft. Gleichzeitig haben wir Joe darauf hingewiesen, dass für das kommende Jahr ein genauer Plan bezüglich der Anzahl der Tiere, deren Unterbringung in den Stallgebäuden und die Bewirtschaftung des Farmlandes erarbeitet werden muss. Fakt ist, dass wir vor Ort keinen ausgebildeten Landwirt haben, der die Arbeiter sachgemäß bezüglich Viehhaltung und Ackerbau beraten kann.

Deshalb  überlegen wir, ob wir einen deutschen Spezialisten aus der Landwirtschaft gewinnen können, der evtl. in Ghana ein Praktikum absolvieren möchte und dort versucht, die Menschen in die Arbeit einer Farm einzuarbeiten. Hier sind wir für alle Vorschläge offen.

 

Im Rahmen des praktischen Anschauungsunterrichtes werden die Schüler turnusgemäß auf die Farm gefahren, um dort z.B. Kokosnusspalmen zu pflanzen, bereits etwas angebautes Gemüse zu ernten und das Farmland zu bearbeiten.

 

Zur Schule selbst ist zu berichten, dass in diesem Jahr das Bürogebäude für den Rektor und die Lehrer fertiggestellt wurde. Hier ist nun ein schöner Raum entstanden, der den Lehrern die Möglichkeit bietet, sich in den Pausen untereinander auszutauschen, Arbeiten zu korrigieren, sich auf anstehende Projekte vorzubereiten. Mit diesem Bau ist eine Verbindung zu dem bereits vorhandenen Gebäudetrakt der Bibliothek und dem Lagerraum in Form einer Überdachung – der Toreinfahrt - entstanden.

 

Ganz besonders stolz macht uns die Auszeichnung eines ehemaligen Schülers der Springs of Life School als bester Student Ghanas in Naturwissenschaften. Das zeigt uns, dass wir mit unserem Engagement auf dem richtigen Weg sind.

 

Insgesamt wurden in diesem Jahr 6.400,00 Euro von uns an die Schule überwiesen. Auch alltägliche Kosten – wie z.B. die Ersatzteile für die Reparatur eines Schulbusses – wurden damit beglichen.

 

Ebenso wie die Auszeichnung der besten Schüler in jeder Klasse.

Anlässlich eines Vortrages bei dem Lions Club Rüsselsheim unseres 1. Vorsitzenden, Wolfgang Bachmann, hatten sich die Clubmitglieder spontan entschlossen, 1.000,00 Euro an den Förderverein zu spenden. Ein herzliches Dankeschön nochmals von hier aus an alle Mitglieder des Lions Club Rüsselsheim.

Es sind nicht immer große Projekte – wie z.B. das Farmland oder der Küchenbau -, die hier unterstützt werden, sondern auch anfallende Reparaturmaßnahmen am Schulgebäude oder – wie in diesem Jahr – die Fertigstellung des Lehrerzimmers.

Wichtig ist, dass wir unsere Bemühungen weiter ausdehnen und den jungen Menschen durch die Vermittlung von Bildung und der daraus resultierenden Berufsausbildung oder eines Studiums eine Perspektive in ihrem Heimatland geben.

Unserer Kassierer, Hans Jöst, hat sich erfolgreich darum bemüht, unseren Verein in die Liste der Bußgeldverteilung beim Oberlandesgericht Frankfurt einzutragen. Leider waren wir bei der Ausschüttung noch nicht bedacht. Wir hoffen weiter.

Wir bedanken uns bei Allen, die uns in diesem Jahr unterstützt haben und hoffen, dass Sie uns auch weiterhin helfen, die Springs of Life School und deren Schüler zu fördern.

 

Vielen Dank.

 

  Tätigkeitsbericht 2019

Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung, keine Bildung.“

Ein Zitat von John F. Kennedy und genau da knüpfen wir an – Bildung für eine bessere Zukunft in der Heimat. Alle diese Kinder hier auf diesen Fotos gehen sehr gerne zur Schule und freuen sich, dass sie Unterstützung von dem Förderverein Springs of Life e.V. durch Ihre Spendengelder bekommen.

 

Diese Spendengelder gehen 1:1 nach Ghana zur Schule, ohne versteckte Kanäle, ohne Schmiergelder. Auf der diesjährigen Hauptversammlung des Vereins konnte unser Schatzmeister, Herr Jöst, stolz berichten, dass seit der Gründung des Vereins im Jahr 2012 bereits ca. 60.000,00 € an die Schule überwiesen wurden. Aufmerksame Leser dieses Infoberichtes, den wir in jedem Jahr versenden, wissen, dass damit ein Schulbus, ein Generator, ein neuer Schlafsaal für Mädchen, eine neue Küche, neue Tafeln und nicht zuletzt auch das Farmland und vieles mehr – immer nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ – mit finanziert werden konnten.

 

Auch in diesem Jahr wurden bereits 6.000,00 € für verschiedene Projekte an die Schule übergeben.

So wurde der Schulhof teil betoniert, da sich hier bei starkem Regen in der Regenzeit große Schlammlöcher auftun und dies natürlich dazu beiträgt, dass die Klassenräume sehr verschmutzen. Bei dieser Gelegenheit wurde auch die Einfahrt zum Schulgelände neu gestaltet und ein neues Tor angebracht. Sehr schön ist dies auf einem Video zu sehen, dass mit einer Drohne hergestellt wurde und wunderbar das Gelände im Einzelnen zeigt. Dieses Video kann man auf unserer Webseite www.springsoflife.de sehen.

 

Das im letzten Jahr neu gebaute Büro für die Lehrer wurde in diesem Jahr mit Farbe angelegt und somit fertiggestellt.

 

Das nächste Projekt war in diesem Jahr der Neubau des Kindergartens. Im Zuge des Expandierens der Schule wurde der Raum für den Kindergarten immer kleiner, weil Räumlichkeiten für Klassenräume abgezweigt wurden. Letztlich blieb für 165 Kindergarten- und Vorschulkinder nur ein beengter Raum übrig – keine Lösung auf Dauer. Der Rohbau ist begonnen und es wird zügig weitergearbeitet - wenn wieder Geld für das benötigte Material vorhanden ist - damit auch die Kindergartenkinder genug Raum für ihre persönliche Entfaltung bekommen. Auch dieser Rohbau ist sehr schön auf dem Video zu sehen.

 

 

Ein großes Anliegen ist uns immer noch das Farmland. Aufgrund eines Zeitungsartikels über den Verein Springs of Life e.V. im Darmstädter Echo vom 18. Juni 2019 wurde die Stadt Groß-Umstadt auf unseren Förderverein aufmerksam und bot ihre Hilfe an. Bei einem ersten Gespräch machte uns ein Beauftragter der Stadt mit dem Verein SOLAWI bekannt. SOLAWI betreibt einen biointensiven Gemüseanbau auf einem Grundstück im Stadtteil Richen. Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern und Fördermitgliedern. Die ordentlichen Mitglieder – „Ernteteiler“ – bezahlen in der Saison mtl. 90,00 € für ihren Ernteteil, der etwa für eine Familie Gemüse liefert. Die Fördermitglieder sowie auch die Ernteteiler zahlen einen Jahresbeitrag von 20,00 €. Von diesen Mitgliedsbeiträgen wird ein Gärtner bezahlt, der für das Ackergelände zuständig ist. Hier können Sie sich direkt informieren: www.solawi-gross-umstadt.de. Der Vorstand unseres Fördervereins hat sich spontan dazu entschieden, eine Fördermitgliedschaft bei SOLAWI zu beantragen.

 

In einem Radiointerview bei RADIO WEINWELLE zum Winzerfest in Groß-Umstadt konnte unser Vorsitzender, Herr Bachmann, unseren Verein Springs of Life e.V. vorstellen, unsere Ziele darstellen und auch über das Farmland berichten. Frau Claudia Harms, die das Interview leitete, wurde dann spontan Mitglied unseres Vereins. Danke für das entgegen-gebrachte Vertrauen.

Wolfgang Bachmann mit Claudia Harms im Studio von Radio WEINWELLE am 12.9.2019.

Unsere ersten Vorstellungen bezüglich unseres Farmprojekts sind, dass wir in Zusammenarbeit mit SOLAWI und einer evtl. Förderung einen Ghanaer aus dem Umfeld der Schule hier nach Groß-Umstadt kommen lassen, der von dem Gärtner der SOLAWI für ein Jahr ausgebildet werden soll und danach in Kumasi das zur Schule gehörende Farmland erfolgreich nach dem SOLAWI Prinzip vorbereiten, bewirtschaften und verantwortungsvoll leiten soll. Endziel soll sein, die Schule mit dem angebauten Gemüse zu versorgen und evtl. Überschüsse auf dem heimischen Markt – zu Gunsten der Schule – zu verkaufen.
Natürlich muss dieser Gärtner dann auch einen Lohn beziehen, der aber durch die Bewirtschaftung des Farmlandes erarbeitet werden muss.

Uns schwebt vor, nach erfolgreicher Einführung mit der Schule Springs of Life dies als Pilotprojekt für andere Schulen in Ashanti/Ghana aufzubauen.

Es gibt noch viele Fragen, Anregungen und Kontaktaufnahmen, bis das Projekt so realisiert werden kann, aber alle im Vorstand des Vereins Springs of Life arbeiten engagiert an der baldigen Realisierung gemeinsam mit dem Verein SOLAWI daran. Wir sind gerade dabei, das Farmprojekt in eine Ghanaische Foundation (Stiftung) umzuwandeln, damit alle rechtlich verbindlichen Voraussetzungen für eine Förderung des Projektes erfüllt werden.

Natürlich spielen hier auch wieder die Spendengelder eine große Rolle, denn bei diesem Projekt entstehen hohe Kosten, die der Verein Springs of Life nicht alleine stemmen kann. SOLAWI würde bei Zustandekommen des Projektes zwar die Ausbildung des Ghanaers hier in Deutschland kostenlos übernehmen, hinzukommen aber Kosten für den Flug hierher und zurück, Unterkunft und Logis während des Ausbildungsjahres hier in Deutschland, zwei Jahre ein kleines Gehalt in Ghana, bis sich der Anbau des Gemüses amortisiert hat, sowie Geld für das erste Saatgut und Hilfswerkzeuge etc. Unser zweiter Vorsitzender, Herr Dipl. Betriebsw.  Reinhard Knauf, wird einen detaillierten Kostenplan aufstellen. Wie Sie sehen steht eine große Aufgabe vor uns, aber mit Ihrer Hilfe und Unterstützung werden wir auch dieses Projekt umsetzen können und die Schule weiterhin unterstützen.

 

Eine große Freude war in diesem Jahr für uns die Ankunft des ersten Studenten aus der Schule Springs of Life hier in Deutschland. Am 25. März 2019 haben wir Jones am Flughafen Frankfurt am Main abgeholt.

 

Jones hat in Ghana bereits seinen Bachelor im Bereich Bergbau/Bergbaumanagement gemacht und will in Freiberg/Sachsen bis zu seinem Master weiterstudieren. Bis zum
31. März haben wir Jones auf unsere Kosten Frankfurt, Heidelberg und den Odenwald gezeigt, ihn für die kalte Jahreszeit eingekleidet und versucht, ihn mit unserem Heimatland näher bekannt zu machen.

Am 1. April 2019 haben wir ihn dann in Freiberg/Sachsen seiner Mentorin „übergeben“, die ihn dann bei alle weiteren Schritten in Bezug auf Zimmer beziehen, Bankkonto errichten, Vorlesungen besuchen etc. zur Seite stand. Nun ist er bereits erfolgreich im zweiten Semester und fühlt sich sichtlich wohl hier in Deutschland. Die Dauer seines Aufenthaltes ist auf vier Semester beschränkt und endet mit dem Abschluss als Master. Finanziell wird er über ein kleines Stipendium aus Ghana unterstützt sowie durch seinen Vater. Das nachfolgende Dankesschreiben hat Jones im Namen der Schule Springs of Life Herrn Bachmann überreicht.

 

 

Danken wollen wir auf diesem Wege auch Herrn Axel Backhove, der anlässlich seines 75. Geburtstages um Spenden für den Verein Springs of Life e.V. gebeten hat. Es sind 470,00 € zusammen gekommen – ein herzliches DANKE SCHÖN an Herrn Backhove und seine Gäste.

 

Ein großes DANKE SCHÖN geht auch an unser Mitglied, Frau Stefi Niklaus, die den neuen Flyer des Vereins kostenlos gestaltet und auch die Druckkosten hierfür übernommen hat. DANKE liebe Stefi.

 

Wie Sie hoffentlich unserem Bericht entnehmen können, gibt es noch viel zu tun – bitte helfen und unterstützen Sie uns auch weiterhin. Vielen Dank.

 

Groß-Umstadt, November 2019

 

Protokoll der Mitgliederversammlung

 

 

 

Datum:              24. April 2019

Ort:                    Neuwiesenhof, Otzberg

Beginn:             18:40 Uhr

Teilnehmer:    s. Anwesenheitsliste

 

 

Zu TOP 1:

Der Vorsitzende, Wolfgang Bachmann, begrüßt die anwesenden Mitglieder. Er stellt fest, dass die Einladung zu der Jahreshauptversammlung frist- und formgerecht an alle Mitglieder versandt wurde. Hierzu ergeben sich seitens der Mitglieder keine Einwände.

Die Tagesordnung wird genehmigt.

 

 

Zu TOP 2:

W.B. berichtet über die Tätigkeiten und Aktionen des Vereins im Jahr 2018. Die Mitgliederzahl ist in 2018 auf 24 Personen angestiegen. Neues Mitglied ist Stefi Niklaus aus Reinheim, die W.B. herzlich begrüßt.

 

Die Aktivitäten und Aktionen wurden bereits mit dem Bericht über Spendengelder, der im November 2018 an alle Mitglieder und Sponsoren verschickt wurde, ausführlich dargestellt.

 

Abweichend von der Tagesordnung schiebt der Vorsitzende TOP 7 dazwischen und berichtet über die am 17.2.19 stattgefundene Vorstandssitzung.

 

In dieser Sitzung wurden drei neue Projekte vorgestellt:

  1. Neugestaltung des Schulhofes – hier Betonierung
    Kosten ca. 1.600,00 €
  2. Erweiterung des Schulgebäudes um 2 Klassenzimmer
    Kosten ca. 4.300,00 €
  3. Erweiterung und Renovierung des Kindergartens (155 Kindern von 1-5 Jahren)
    Kosten ca. 700,00 €

 

Der Vorstand hat beschlossen, die Projekte mit 4.000,00 € zu unterstützen. Zwischenzeitlich wurden vom Kassierer H.J. bereits 3.500,00 € überwiesen. Die restlichen 500,00 € werden in den kommenden Tagen überwiesen. H.J. weist darauf hin, dass die eingenommenen Mitgliedsbeiträge wegen Widerspruchsrecht acht Wochen auf dem Konto des Vereins stehen bleiben müssen. Erst danach kann über das Geld verfügt werden.

Stefi Niklaus hat kostenlos einen neuen Flyer entworfen. Der Entwurf wird den Mitgliedern gezeigt und nach Änderungsvorschlägen und Korrekturen genehmigt. Der Druck wird voraussichtlich für 1000 Stück 46,65 € betragen.

 

Ernest hat bezüglich gebrauchter Computer angefragt. Falls jemand etwas von Firmenauflösungen oder Austausch von Computern hört, so dies bitte dem Verein mitteilen, damit man entscheiden kann, ob es sich rentiert, diese ausgemusterten Computer nach Ghana zu senden. Stefi Niklaus will bei einem ihrer Kunden nachfragen.

 

Cornelia Irmer hat den Kontakt zu Herrn Göbel – Verbindungsmann zum Entwicklungsministerium – hergestellt. Es besteht die Möglichkeit, über von der Bundesregierung geförderte Projekte, Geld für eine Solaranlage für die Schule zu erhalten. Das Projekt muss unter 200.000,00 € liegen. W.B. unternimmt die weiteren Schritte.

 

 

Zu TOP 3:

Der Kassierer, Hans Jöst, trägt den Kassenbericht vor (Kassenbericht s. Anlage).

 

Die Handkasse wurde zum Ende des Jahres aufgelöst.

 

H.J. berichtet, dass seit der Gründung des Vereins in 2012 bis Ende 2018 insgesamt 65.377,00 € für die Schule an Spenden und Mitgliedsbeiträgen eingegangen sind und satzungsgemäß verwendet wurden. Wir sind uns alle einig, dass sich dieses Ergebnis für einen Verein in dieser Größe sehen lassen kann.

 

 

Zu TOP 4:

Die Revisorinnen, Giesela Knauf und Ursula Coch, haben am 24. April 2019 die Kasse geprüft und festgestellt, dass die Kassenbestände übereinstimmen und die Buchführung ordentlich erfolgt ist.

 

Frau Coch empfiehlt die Entlastung des Vorstandes.

 

 

Zu TOP 5:

Der Vorstand wird einstimmig entlastet.

 

 

Zu TOP 6:

§ 1 – Sitzverlegung. Aufgrund des Wohnortwechsels des Vorsitzenden W.B. von Lengfeld nach Groß-Umstadt soll nun auch der Sitz des Vereins in die Wohnanschrift des Vorsitzenden geändert werden. § 1 lautet nunmehr:

 

§ 1: Name und Sitz

 

Der Verein führt den Namen „Förderverein Springs of Life International Scholl e.V.“ (Kumasi/Ghana).

Sitz des Vereins ist 64823 Groß-Umstadt.

 

§ 4 – Mitgliedschaft – Datenschutzgrundverordnung

H.J. liest die Datenschutzrichtlinie vor. Die Datenschutzrichtlinie soll jedem neuen Mitglied zusammen mit dem Mitgliedsantrag dargereicht werden. Sie soll nicht in die Satzung aufgenommen werden, da bei jeder rechtlichen Änderung die Satzung ebenfalls geändert und beim Vereinsregister gemeldet werden müsste. Die Datenschutzrichtlinie wird auf der Webseite zusammen mit dem Antrag auf Mitgliedschaft hinterlegt, ebenso wie das Formular für das SEPA-Lastschriftmandat. Damit ist gewährleistet, dass sich jeder Interessierte alle Formulare ausdrucken kann. Für die Aktualisierung der Webseite – nach Genehmigung des Vereinsregisters – ist M. Bachmann zuständig mit Hilfe von Stefi Niklaus bei Bedarf. § 4 lautet nunmehr:

 

§ 4: Mitgliedschaft, Datenschutzrichtlinie gem. BDSG

 

Mitglieder des Vereins sind alle natürlichen und juristischen Personen.

 

Abs. 1 Mitgliedschaft
Der Eintritt erfolgt durch schriftliche Beitrittserklärung, Anerkennung der gültigen Satzung nebst „aktueller Anlage Datenschutzrichtlinie gem. BDSG“ zum Mitgliedsantrag.

 

Abs. 2 Datenschutzrichtlinien
Zur Umsetzung des Bundesdatenschutzgesetzes bzw. Datenschutzgrundverordnung siehe „aktuelle Anlage Datenschutzrichtlinie gem. BDSG“ zum Mitgliedsantrag.

 

Abs. 3 Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, Tod, Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte oder Ausschluss – bei juristischen Personen mit deren Auflösung – jeweils am Ende des Kalenderjahres. Der Austritt bedarf der schriftlichen Form halbjährlich zum Jahresende.

 

Ein Mitglied kann bei vereinsschädigendem Verhalten oder, wenn sein Verbleib aus anderen Gründen dem Verein nicht zumutbar ist, ausgeschlossen werden. Über den Ausschluss entscheidet der geschäftsführende Vorstand des Vereins. Der Ausschluss muss dem Betroffenen mit Begründung durch eingeschriebenen Brief bekanntgegeben werden. Gegen den Ausschluss steht dem Betroffenen das Beschwerderecht zu. Über die innerhalb eines Monats nach Ergehen der Ausschlussmitteilung beim Vorsitzenden des Vereins einzulegende Beschwerde entscheidet dann die nächste Mitgliederversammlung mit Mehrheit. Bis zu dieser Entscheidung ruht die Mitgliedschaft. Gilt als Ausschlussgrund lediglich die Einstellung der Beitragszahlung, so entscheidet über den Ausschluss der Vorstand.

 

§ 11 – Vermögen bei Auflösung

C. Irmer fragt an, warum man als Begünstigten nicht Brot für die Welt mit der Vorgabe, es für ein Projekt in Ghana zu verwenden, nennt. Nach einigen Einwänden für und gegen Brot für die Welt bleibt man doch bei der vorgeschlagenen Verwendung für die evangelische Kirchengemeinde Groß-Umstadt. M. Bachmann hat vor einiger Zeit mit der Redaktion des Kirchenblattes der ev. Kirchengemeinde Groß-Umstadt Kontakt aufgenommen, um den Verein in dem Kirchenblatt vorzustellen. Eine Entscheidung fällt erst nach der nächsten Sitzung des Kirchenrats. § 11 lautet nunmehr:

 

 

 

 

§ 11: Satzungsänderung und Auflösung

 

Zu einer Satzungsänderung oder zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von zwei Dritteln der erschienenen Mitglieder erforderlich.

 

Die Auflösung des Vereins darf nur beschlossen werden, wenn der Auflösungsantrag einen Monat vor der Mitgliederversammlung als Punkt der Tagesordnung im Wortlaut mitgeteilt worden ist.

 

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen an die Evangelische Kirchengemeinde Groß-Umstadt, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

 

§ 12 - Inkrafttreten

 

Die Beschlussfassung über die Änderungen der o.g. §§ soll im § 12 niedergelegt werden. § 12 lautet nunmehr:

 

§ 12: Inkrafttreten

 

Die Satzung wurde von der Gründungsversammlung am 16.08.2011 in Otzberg beschlossen und durch die Mitgliederversammlungen am 18.01.2012, 21.03.2012 und 24.04.2019 einstimmig geändert.

 

Sie tritt mit der Eintragung im Vereinsregister beim Amtsgericht Darmstadt in Kraft.

 

 

Alle Änderungen zu den §§ 1, 4, 11 und 12 in der Satzung wurden einstimmig von 15 anwesenden Mitgliedern angenommen.

 

 

Zu TOP 8:

W.B. berichtet, dass seit dem 25.3.19 der erste Schüler der Springs of Life School hier in Deutschland ist, um sein in Ghana angefangenes und mit dem Bachelor abgeschlossenes Studium hier bis zum Master fortzusetzen. Von Ghana hat er ein Stipendium von ca. 300,00 € mtl. Die anfallenden Kosten – wie Miete, Essen, Wäsche, Krankenversicherung  etc. - werden vom Vater getragen. Jones – so der Name des Studenten- war eine Woche bei W. + M. Bachmann zu Gast, die ihn dann am 31.3. nach Freiberg/Sachsen gefahren und ihn am 1.4.19 an seine Mentorin übergeben haben.

Spontan sind 160,00 € für Jones von anwesenden Mitgliedern gespendet worden. Hans wird die Überweisung an ihn veranlassen. Jones soll gefragt werden, ob wir sein Bild veröffentlichen dürfen.

 

Stefi Niklaus wird den Verein auf der Internet-Plattform PR-Gateaway vorstellen. Dazu erhält sie von Monika eine von Hans erstellte Pressemitteilung. Auch Ralf Sieg will einen Beitrag dazu direkt an Stefi abgeben.

 

Groß-Umstadt, 6. Mai 2019

 

F.d.R.d.P.

Monika Bachmann

 

Aktuelles

Sie möchten Mitglied werden?                           +49 6078 9684684

Besucherzähler:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Springs of Life International School e.V.