Förderverein Springs of Life International School e.V. Kumasi/Ghana
Förderverein Springs of Life International School e.V.Kumasi/Ghana

Termine & Aktuelles

Auf dieser Seite informieren wir Sie über neue gemeinnützige Projekte und Neues aus unserem Verein.

Heute haben wir den ersten Studenten aus Ghana, der die Springs of Life Schule besucht hat, am Frankfurter Flughafen empfangen.

Jones Owusu Afriyie wird sein Masterstudium am 1. April 2019 in Freiberg/Sachsen im Bereich Bergbau und –management weiterführen. Zuvor hat er auf der Universität in Kumasi seinen Bachelor erfolgreich abgeschlossen. Wir wünschen Jones für sein 2 Jahre dauerndes Studium in Deutschland viel Erfolg. Wir werden ihn mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützen.

 

Erneuerung der alten Schulbänke

Rohbauten für Schulbänke

19.04.2016: Wieder wird ein Teil der alten Holzschulbänke mit Hilfe des Fördervereins und in Eigenhilfe ersetzt. Die Bänke werden von Mitarbeitern in der Freizeit gebaut, dass Material ( Vierkantrohr und Holz) wird vom Verein bezahlt.

Projekt Küchenneubau 

19.04.2016 Weitere Bilder zum Küchenneubau sind online...siehe Galerie

 

30.03.2016: Der Rohbau der Küche ist fertig in einer Woche kann mit dem Innenausbau begonnen werden.

15.03.2016 : Der Küchenneubau geht voran, dank der vielen fleißigen Helfer, Lehrer, älteren Schüler und vielen Eltern ist der Rohbau fast fertig gestellt. 

Rückblick 2015 - Vorschau 2016 

Liebe Mitglieder, Spender und Freunde unseres Vereins,

2015 war für unseren kleinen Verein wieder ein erfolgreiches Jahr mit vielen Höhepunkten, von denen wir hier immer berichtet haben. Ich bin überzeugt, wir haben mit unseren Aktivitäten im kleinen Kreis, abseits der großen aktuellen Geschehen in unserem Land,  einen kleinen Beitrag geleistet, um die Entstehung der Probleme außerhalb der BRD etwas zu reduzieren.
Wir versuchen, 600 ghanaischen Kindern Perspektiven durch Bildung und Wissenserweiterung zu geben. Neben einer ordentlichen Schulbildung ist es  immer unser Bestreben den Schülern zu vermitteln, dass sie ihr Wissen nach Abschluss ihrer Ausbildung zu Gunsten ihres Heimatlandes einsetzen müssen, um so zu Wohlstand zu gelangen. Das wir den richtigen Weg gewählt haben zeigt uns u.a. der Ausbildungsbesuch vom Schulleiter Ernst Owoahene, den wir alle noch gut in Erinnerung haben. Er ist ein guter Lehrer in Kumasi, der mir gegenüber nie den Wunsch geäußert hat, sein Land zu verlassen, um im Europa zu arbeiten, aber er würde gerne wieder zur Weiterbildung nach Deutschland reisen.
Dank der vielen Spenden von über 9500,- Euro unserer Mitglieder, Sponsoren und Freunden konnte bereits mit dem Neubau der Schulküche begonnen werden. Als Beispiel unserer Partnerschaft und des gegenseitigen Vertrauens will ich folgendes erwähnen. Als feststand, dass der für den Küchen Neubau kalkulierte Betrag, dank der  großzügigen Spende der EINE Welt Gruppe Mörfelden, erreicht wird, gab ich telefonisch das o.k. zum Beginn. Das erste Geld für Material  wird aber  erst in der KW 5/16 Kumasi erreichen, der Abriss und die Fundament Vorbereitung sind bereits fertig (Hilfe zur Selbsthilfe). Wie mir Joe Owusu mitteilte, wird der Bau in ca. 3 Monaten  fertig sein, alle hat der Ehrgeiz "gepackt". Über den Fortschritt der Arbeiten werden wir ständig hier auf der Website informieren.   
Der Geldbetrag für die jährliche Prämierung der besten Schüler jeder Klasse und für Lehrmaterial ist auch schon auf dem Weg, wir werden darüber berichten.
Lassen sie mich meinen kleinen Bericht wieder mal mit den Worten unseres großen deutschen Dichters Johann Wolfgang von Goethe beenden:
"Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun".

Ich wünsche uns allen ein gesundes, erfolgreiches und gutes 2016.

Wolfgang Bachmann
1. Vorsitzender 

Küchen Neubau 2015 /2016 

Reports of Ernest's visit in Germany

My Final Week Report ( by Ernest)

 

Finally, my last week was also successful and the curtains were drawn down. School was very slow this week since it was final week before the summer holidays and my last week as well. They are only few things for me in the week since most of the class were on trips.

So from Monday to Thursday, most of the classes I was to join were all on trips and the only thing I could do was to join any class available which I did and it was very successful just most of those classes were new to me so I had to be doing introduction of myself all along.

All teachers were busily working on marks for the students since they would need them. I had to ask few questions on that and I was dully answered.

On Friday I went to all my classes I was assigned to during the internship period to actually informed them about my departure the following week and it was so amazing most of the students wanted to see me again and I was very happy since that reaction from the students actually meant my presence in the school was helpful to them since I made them speak English always because that was the only medium they chat with me and so with the teachers.

During the weekends I was with other members of the Springs of Life Association since Mr Bachmann was out of town with his wife.

On Tuesday, there was an official good bye from the school and some state officers to me in the presence of the executives of the Springs of Life Association together with some press men, during which I was presented a certificate.

I also took advantage of that to express my profound gratitude towards the school management for how they were ready to explain things to me all the time and also the Springs of Life Association for their idea of lifting the standard of Springs of Life School and as a result of that invited me to Deutschland.

In my conclusion, I would say my internship was very successful because

I had opportunity to observe lesson in different subjects.
I gained insight into subject-specific and methodical teaching practices as well as educational methods.
I was informed about the German school system in general and about the structure and management of a German integrated school in particular including its administrative system, the creation of a time table, the organisation of teachers’ substitutions and the procedure of exams and marking.

And with all the ideas collected, my staff and I will do our best to put them into practice so that together we help build Springs of Life School.

Thank you.

Report 3rd Week (by Ernest)

 

This week was full of questioning and answering concerning administration. There was actually no school for the kids on Monday since it was set aside for teachers to work on various projects assigned to them but I was in school though.

 

Tuesday early in the morning, I met with the deputy head of the school and it was in a form of an interview concerning how he runs the school. I actually wanted to know how he supervises and check the work of teachers since the number is too large. He explained so many things to me just exactly the way I wanted it. Due to this form of interviewing, I actually missed my first class but for the subsequent ones I was present.

On Wednesday too, my time was scheduled in such a way that I had to visit one kindergarten after school as requested. I left school around 12:15 pm so I could visit the kindergarten and spend some time over there too. There was one woman from England over there and because she could speak English very well, she explained to me what actually goes on over there.

Thursday was a very busy day at school since there were so many things going on in school but I managed to arrange another short meeting with the school authorities where I made a proposal for a signed document in a form of certificate showing I had an internship in the school in order to enrich my CV and it was agreed that I will certainly have it. The second issue was to see if it would be possible for a linkage between my school and theirs but through a series of discussions it will be a trial and error affair since all don’t lie on them. They said they have to meet the Forderverein Springs of Life executives for further discussion and am hoping for a better outcome.

The next day which was Friday, it was a normal routine just that I witnessed something in the school which is also very common in Ghana where some students who were leaving school threw all their books out in school and at a point in time we had to halt all class activities to allow them have their party and that was so surprising to me.

Over the week too we had some official visits to some factories to have a look at how their work is done and we ended everything for the week on Sunday where we went to Heilerburg for some site seeing.

School begins on Monday and am hoping to enjoy my last week in Oswald Nell Breuning School.

 

Report for my 2nd week in Germany (by ERNEST)

 

After a weekend of touring and site seeing, I had to be in school for another week and not so tudious as compared to the previous week since I was in school for three and a half days.

As usual I followed the designed time table for me but on Tuesday I shifted one English class for a mathematics class because the teacher pre-informed me she wouldn’t be around on that particular day so she herself introduced me to the maths teacher.

The next day too most of the classes I attended were writing text upon texts so eventually there was no serious business for me in school and there was one particular class who were interested in chieftaincy in Africa and Ghana to be precise so may be within next week they will make provision for that.

This week was full of birthday celebrations and always after school I had to be ready for Mr Reinhard Knauf and Mr Hans Jöst. birthday celebrations respectively o  Tuesday and Wednesday. The third one happened to be in Bavaria and I had the chance to meet Cornelia Irmer who is also a member of the association. It was her birthday and eventually I met Franziska Wagner for the first time since she left Ghana and what a moment it was. We actually stayed for three days and it was another opportunity for me to see the beauty of the city of Munich after we visited some lake sites in Bavaria.

We had a tour with an open top bus round the city and my moment was when I visited the Allianz Arena Stadium on our way back to Frankfurt. I really enjoyed myself and latest by 6:00 pm we were in Frankfurt and I made preparation for the next day in school.

Attached are some of the pictures we took whiles in Bavaria.

 

 

Report for my 1st week in Germany (by ERNEST)

 

I arrived in Frankfurt on 22nd of June, 2015 around 13:35hrs and I was welcomed at the airport by Mr Bachmann and Mr Reinhard and was taken to my apartment in Rodgau. From there I was taken to a shop to buy some things and we went to Mr Bachmann’s house together with Mr Reinhard where we met Mr Bachmann’s wife for a small celebration.

The very next day I began my internship at the Oswald-von-Nell-Breunung-Schule in Rodermark and to my surprise, my four week time table was ready before my arrival. There was a formal presentation to welcome me into the school by the school authorities and indeed it was the moment I felt honoured.

Now the only thing left for me was to commence my class and there was one lady Frau Stoffels as my mentor to whom I was to report anything I am not clear with but I was so unlucky she was not in school in the subsequent days for the week but she made things so simple for me before she left.

The next day that was Wednesday, I was in school as early as 7:30 and the 1st class was a chemistry class where I observed everything from A to Zee even though the whole lesson was in German. The students as well as teachers asked me a lot about my country and our school system which I told them a lot mostly in English classes. I was given some time in almost all classes to introduce myself and also to tell the students something about my country and it was interesting. All along the weather was normal for me except for the very 1st day I saw myself in Europe and in Germany to be precise.

On Thursday, I was with Frau Lorenz in one English class (12) where they were having a lesson on colonization and de-colonization and It was in the interest of the class if I could tell them something about my country on colonization the next time they have the lesson and that would be on Monday.

Friday was the last day in school for my 1st week and I had the chance to study some few German words from some of the students in one English class I attended with Frau Trautmann and I also helped them on some works they were doing and they were very happy with the assistance I gave them and after school I was taken to Mr Reinhard’s house for dinner and it was full of fun.

School ended and the weekend was for touring Frankfurt to see some places of interest and we were also at Mr Bachmann’s daughter’s birthday party.

Now school begins on Monday and I am preparing to see what the week entails for me at Oswald.

 

1. Bericht zum Besuch unseres Schulleiters in Deutschland

Ernest Owoahene kam am Montag den 23.06.2015 gegen 14°°Uhr nach einem  17 Stunden Flug aus Accra Ghana am Flughafen Frankfurt/M an. Er wurde vom Vorsitzenden des Fördervereins  W. Bachmann und dem Kassierer des Vereins R. Knauf empfangen und dann in sein Quartier in Rodgau/Dudenhofen gebracht. Das Apartment stellt ihm die Familie Pascal Julien zur Verfügung und versorgt ihn jeden Tag mit einem Frühstück in der Familie und wenn nötig auch mit einem Abendessen. Herr P. Julien nimmt Ernest jeden Morgen mit zur Oswald-Nell-von-Breuning-Schule in Rödermark, da sie am Weg zu seinem Büro liegt. Die Abholung nach der Schule wird von Herrn Bachmann oder anderen Vereinsmitgliedern übernommen. Ein Plan für die Freizeit und Wochenende ist erstellt, er kann eingesehen und erweitert werden. (Zum Aktivitätenplan gehts hier .)
     Am Dienstag den 23.06.2015 begleitete ihn Herr Bachmann zu seinem erster Tag in der Schule. Er wurde sehr herzlich von der Schulleitung Herr Reh und der Vertreterin des Schulamtes Frau Anderson empfangen. Bei einem Rundgang durch die Schule die 1500 Schüler besuchen erklärte Herr Reh den Schulbetrieb und zeigte alle Möglichkeiten einer Hospitation auf. Bei einem ausführlichem Informationsgespräch wurde ihm  ihm ein Plan der Stunden und Fächer die er in Begleitung des jeweiligen Fachlehrers besuchen wird übergeben. Nach unserer Verabschiedung wurde er einer Lehrkraft übergeben und "stürzte sich in die Arbeit".
Wir werden unseren Freunden Gönnern und Mitgliedern hier weiter über den Aufenthalt  von Ernest in Deutschland berichten.


W. Bachmann

Neuer Schulleiter hospitiert an deutscher Schule / Bitte um Unterstützung

Unser neuer Schulleiter Ernest Owoahene wird eine 4-wöchige Hospitanz an einer deutschen Schule im Kreis Offenbach absolvieren.

Dort soll er das deutsche Schulsystem kennenlernen, um neue pädagogische Aspekte zu erfahren und um eine kontinuierliche Verbesserung der Qualität der Ausbildung in Kumasi zu gewährleisten.

Die Organisation dieser Hospitanz ist gerade in vollem Gange, einige Behördengänge stehen noch an und die ein oder andere bürokratische Hürde sind noch zu nehmen.

 

Daher bitten wir die Freunde und Förderer unseres Vereins um Unterstützung. Falls jemand Vorschläge für Besichtigungen, Ausflüge oder sonstige Einladungen während seines Aufenthaltes hat oder hierbei sogar organisatorisch mit Rat und Tat zur Seite stehen kann, bitten wir um Rückmeldung.

Auch die Frage der Unterkunft für Ernest Owoahene während der vier Wochen ist noch nicht abschließend geklärt. Ideen oder Anregungen werden sehr gerne angenommen. Selbstverständlich sind wir auch für jede weitere Unterstützung dankbar!

 

Rückmeldungen bitte an W.Bachmann@springsoflife.de

Spendenaufruf für Stromgenerator

                                                                                                                               Dezember 2014

 

Hallo Ihr alle, Freunde und Mitglieder unseres Fördervereins Springs of Life International School e.V.

aus aktuellem Anlass und der Tatsache, dass Weihnachten wieder mal vor der Tür steht und die Spendenbereitschaft allgemein etwas steigt, eine Bitte an Euch. Vielleicht könnt Ihr in Eurem Bekanntenkreis den einen oder anderen zu einer kleinen Spende ermuntern oder natürlich auch selbst etwas spenden.
Der aktuelle Anlass.
Bei meinen letzten Gesprächen mit Joe und  Ernest (neuer Rektor) kam immer wieder das leidige Thema, oftmaliger Stromausfall in Kumasi an einem Tage, zur Sprache. Franziska hat dies ja bei ihrem Aufenthalt in Kumasi selbst mehrmals erlebt, die Ausfälle haben sich in der letzten Zeit noch vermehrt. Dies behindert natürlich den Schulbetrieb in mehreren Bereichen erheblich. Betroffen sind die Kühlschränke der Schulküche, die Pumpen  für die  Wasserversorgung aus dem eigenen Brunnen und die im Schulbetrieb zu Lehrzwecken eingesetzten (alten) Computer etc.
Nach eingehenden Recherchen in Kumasi ist ein gebrauchter Generator, ausreichend für die Schule, ausfindig gemacht worden. Der Preis in EUR beläuft sich auf ca. 7000,- € inklusive Montage und Pufferbatterie. Hiervon würde die Schule die Arbeitskräfte, die das Verlegen von Leitungen, Aufstellen des Generators unter einem Dach und Beistellen von vorhandenem Baumaterial (ca. 2.000,-- €) übernehmen. Es müsste uns doch möglich sein, 5 000,- € für diesen Zweck aufzutreiben. Ich möchte deshalb von mir und Monika  als Anfang 200,- € in den Generator-Topf legen.
Ich hoffe diese  Bitte an Euch, fällt auf "fruchtbaren Boden" und verhilft uns zu einer weiteren guten Tat für Springs of Life.
Liebe Grüße an Alle und im Voraus vielen Dank
Wolfgang Bachmann
Vorsitzender 

Für alle hier noch einmal unsere Bankverbindung:

Frankfurter Volksbank e.G.  IBAN:  DE48501900006101538468 BIC: FFVBDEFF


Spendenquittungen werden selbstverständlich automatisch ausgestellt

Unsere besten Schüler 2013 / 2014

Wir sind stolz auf unsere besten Schüler des aktuellen Jahrgangs 2013 /2014!

Um deren herausragende Leistungen zu würdigen, erhalten diese neue Schuluniformen und Schuhe. Wir hoffen durch solche Förderungsmaßnahmen allen Schülern Anreize und Motivation für Fleiß und Engagement in der Schule geben zu können. 

Auszeichnung für unsere besten Schüler 2013/ 2014

P r o t o k o l l

 

Gesprächsrunde am 27. August 2014 in Geretsried

anlässlich der Rückkehr unserer ersten Praktikantin aus Kumasi

Förderverein Springs of Life School e.V.

 

Teilnehmer:                Wolfgang Bachmann

                                      Franziska Wagner (Praktikantin)

                                      Daniela Wagner

                                      Günter Wagner

                                      Monika Bachmann

                                      Cornelia Irmer

                                      Klemens Irmer

                                     

 

Wolfgang begrüßte Franziska und bat sie, alles über ihren Arbeitsaufenthalt in Kumasi zu berichten und ihre Eindrücke zu schildern, damit wir aus etwa gemachten Fehlern lernen können und dann versuchen werden, bei nächsten Praktikantenaufenthalten in der Schule gemachte Fehler nicht zu wiederholen.

 

Franziska berichtet ausführlich über ihre Anreise nach Ghana. Da sie keinen günstigen Direktflug bekommen hatte, musste sie in Kairo zwischenlanden mit einer Aufenthaltsdauer von ca. 6 Stunden. Auf dem Flughafen in Kairo musste sie leider schon die Erfahrung der Anmache durch Ghanaer erfahren. Darauf war sie nicht vorbereitet.

 

Joe hat sie in Agra am Flughafen abgeholt und sie sind mit dem Auto nach Kumasi weitergefahren. Fahrzeitdauer ca. 4 Stunden, auch das hatte sie nicht so erwartet. Ein Flug nach Kumasi wäre besser gewesen (Empfehlung), die Kosten hierfür betragen ca. 30,00 €.

 

Das Essen in einem einheimischen Rasthaus im Wald auf dem Weg nach Kumasi ist für Europäer nicht zu empfehlen. Es wird empfohlen, direkt in die Schule zu fahren ohne weiteren Aufenthalt unterwegs.

 

Die Wohnung für Praktikanten in der Schule ist sehr geräumig, aber noch spärlich eingerichtet. So fehlen z.B. Schränke für Kleider. Die Küche ist zwar eingerichtet, der vorhandene Elektroherd funktioniert aber nicht bzw. ist nicht angeschlossen. Da das Essen in der Schule für die Kinder sehr eintönig ist (meistens Reis), muss die Küche funktionstüchtig sein, um die Selbstversorgung zu gewährleisten. Was aber nicht heißt, dass Ghanaische Küche ungenießbar ist, nur gewöhnungsbedürftig.

 

 

 

 

Da Franziska in den ersten Tagen noch nicht für den Unterricht eingeteilt war, war die Zeit ziemlich langweilig, aber sie versuchte alles in der Umgebung kennenzulernen. Hilfe hatte sie von Joe und Ernest (neuer Schulleiter) Erst später wurden ihr feste Stunden zugeteilt. Sie konnte den Kindern einige Grundbegriffe der deutschen Sprache beibringen und auch über die BRD erzählen, was alle Kinder auch gerne annahmen und interessiert dabei waren.

 

Die Kinder werden morgens zwischen 5:00 und 7:30 Uhr mit den Schulbussen abgeholt. Die Schule beginnt, wenn alle Schulbusse mit den Schülern eingetroffen sind.

 

Im Unterricht kommt es seitens der Lehrer zu Schlägen mit Rohrstöcken, die wiederum auch die Kinder dazu anhalten, sich gegenseitig zu schlagen.

Beispiel: An der Tafel rechnen zwei Schüler eine Aufgabe, der, der evtl. einen Fehler macht, wird nach Aufforderung des Lehrers von seinem Mitschüler mit dem Rohrstock des Lehrers geschlagen. Das ist für Praktikanten aus Deutschland nur sehr schwer verständlich. Hier müsste im Vorfeld über andere kulturelle Gepflogenheiten usw. gesprochen werden.

 

Die Einrichtung der Schlafräume für Internatsschüler ist noch recht primitiv, es gibt keine

richtigen Matratzen und z. B. Spinte.

 

Ein weiteres bekanntes Problem, das Franziska erwähnte, ist der ständige Stromausfall,

besonders natürlich abends. Dadurch fällt auch das Internet aus, das ein wichtiger

Kommunikationsfaktor mit dem Rest der Welt ist.

 

 

 

FAZIT:

 

Es sollte mit allen Mitgliedern über die obigen Erkenntnisse diskutiert werden, um auf diesem Wege vielleicht neue Ideen und Lösungen zu finden, die unserem Verein helfen und somit der Schule zugutekommen würden.

Einige Diskussionspunkte sind diesem Protokoll beigefügt.

 

 

 

Diskussionspunkte:

 

  1. Wenn regelmäßig junge Menschen nach Kumasi geschickt werden, sollten möglichst immer zwei Praktikanten vor Ort sein, deren Aufenthalt sich kurz überschneidet damit, eine „Übergabe“ und Erfahrungsaustausch stattfinden können. Der Mindestaufenthalt sollte ein halbes Jahr betragen.
     
  2. Die Anreise muss besser organisiert werden, evtl. seitens Joe. Die lange Autofahrt mit Stopp an einer Raststätte sollte durch einen Flug von Agra nach Kumasi ersetzt werden. Kosten ca. 30,00 €.
     
  3. Die Küche der Praktikantenwohnung muss voll funktionsfähig sein, damit sich die jungen Leute selbst versorgen können. Das Essen gemeinsam mit den Schulkindern kommt nicht so gut an, denn die europ. Gäste werden automatisch bevorzugt behandelt. Das ist für die Kinder unverständlich und für die Praktikanten peinlich bzw. unangenehm.
     
  4. Die Wohnung ist mit zwei Zimmer, zwei Bädern und Küche groß genug. Der Fernseher müsste nicht sein, denn das verleitet die Kinder der Schule mit Internatsstatus dazu, abends anzufragen, ob sie fernsehen dürfen. Die Privatsphäre für die Sozialdienstleistenden ist somit nicht gegeben; nachdem ja nicht alle Internatskinder gleichzeitig schauen können, ist es für die Kinder auch ungerecht.
     
  5. Die Kosten für die Wohnung und das Essen sollten vorher genau geklärt sein. Circa Angaben machen unsicher.
     
  6. Der Unterricht sollte vorher genau geplant werden, d.h. es muss ein fester Stundenplan erstellt werden, damit die Aufenthaltsdauer der jungen Menschen straff organisiert ist. Es sollen Grundbegriffe der deutschen Sprache und Informationen über Deutschland, das Schulsystem, das Leben und Berufsleben vermittelt werden. Hierzu müssen mindestens 2 - 3-mal pro Woche jeweils ca. 2 Stunden fest eingeplant werden.
     
  7. Man sollte überlegen, den neuen Schulleiter Ernest einzuladen, um zusammen mit ihm einen Schulplan aufzustellen. Er könnte dann evtl. die Organisation und die Gepflogenheiten an deutschen Schulen kennenlernen.
     
  8. Das Problem Stockschlagen sollte offen mit Joe Afryie diskutiert werden. Es sollte natürlich unser Bestreben sein, irgendwann einen stockfreien Unterricht zu erlangen. (Anm. des Vorsitzenden: Auch in meiner Schulzeit in Deutschland (um 1955) wurden wir noch im Unterricht mit Lineal oder Rohrstock zu gegebenem Anlass geschlagen. Es hinterließ bei mir und meinen Mitschülern bestimmt keinen seelischen Schaden aber wir hatten Respekt vor unseren Lehrern. Deshalb, nicht alle Reformen können in kürzester Zeit realisiert werden. Mit Ausbildung und Wissen kommt auch das Erkennen von Zusammenhängen und wahrscheinlich auch irgendwann die Bedeutung der Gewaltfreiheit. Es wird auch in Kumasi noch ein langer Weg sein, was uns aber nicht hindern sollte, der Schule Hilfe zur Selbsthilfe zukommen zu lassen).
     
  9. Die Religion spielt bei Joe und an der Schule eine wichtige Rolle. Auch hierauf müssen die jungen Menschen, die für uns nach Ghana gehen wollen, hingewiesen werden. So ist es an der Tagesordnung, dass man am Sonntag gemeinsam zum Gottesdienst geht.
     
  10. Unser Projekt, einen Berufsschulzweig mit integrierter Berufsausbildung zu schaffen, sollte weiterhin hohe Priorität genießen. Denn nicht alle Absolventen der Schule mit Abschluss können oder wollen studieren.

     
  11. Die Anschaffung von anständigen Matratzen für die Übernachtungskinder ist ein weiterer Punkt für Spendengelder des Fördervereins.
    Auch ein Generator für die Stromversorgung der Schule bei Stromausfall wäre dringend vonnöten.


     
  12. Für alle interessierte junge Menschen sollte ein Leitfaden erstellt werden, in dem die wichtigen Fragen angesprochen werden, z.B. Anreise, Anmache von jungen Frauen, Essen, Wohnen, welche Aufgaben kommen auf mich zu, wie gestaltet sich der  Unterricht, welchen Stellenwert hat Religion etc.
     
  13. Um interessierte junge Menschen auf unser Projekt anzusprechen, wird empfohlen, unteranderem die Weltwärts-Organisation anzusprechen.
    Dies wird Wolfgang im Vorstand besprechen und alles Nötige unternehmen.

 

 

 

Groß-Umstadt, 4. September 2014

 

 

F.d.R.d.P.

Monika Bachmann

 

 

 

Reisebericht für den Förderverein Springs of Life Otzberg 

vom 26.06. bis 04. 07. 2013 nach Kumasi/Ghana

 

1.Tag 26.06.13 Anreise

 

Abflug am 26.06.2013 mit Lufthansa LH566 14:10, Ankunft in Accra 18:50. Der Flug verlief normal, keine besonderen Ereignisse.  20:15 Beendigung der Einreiseformalitäten  Afryie Joe holt mich in Begleitung eines Kapitäns der Ghanaischen Armee ab (zu meiner Sicherheit auf der 250 km Fahrt nach Kumasi). Die erste Nacht verbrachten wir in einer Pension seiner Schwester in Accra/Tema, die Kosten trug Joe.

 

2.Tag 27.06.13

 

Am 27.06. Abfahrt von Accra nach Kumasi. Die Fahrt von der Pension bis zur Hauptausfallstraße nach Kumasi dauerte wegen der chaotischen Verkehrsverhältnisse 1Std 20 min. Nach ca. 45 min Fahrt wechselten wir auf eine Nebenstraße durch die Berge und den Regenwald , da die autobahnähnliche Straße nach Kumasi noch nicht fertiggestellt ist (nur Unterbau vorhanden) und sich teilweise durch die vorangegangenen Regenfälle  in eine Schlammpiste verwandelt hatte. Die Fahrt auf der Nebenstraße verlief ohne Probleme. Wir haben 4 Stopps eingelegt.  1. Stopp: Ein Routinestopp in den Bergen mitten im Wald zur Kontrolle des Autos und zum Nachfüllen von Kühlerflüssigkeit.  2. Stopp: Zum Einkaufen von Ananas, Wassermelonen und Brotfrüchten durch Joe in einem kleinen Dorf durch das wir fuhren. 3.Stopp: Halt an einer „ Raststätte“ im Regenwald zwecks Frühstücks. Joe und der Kapitän aßen „Grasskatter“ mit Fufu und Sauce(wie letztes Jahr), ich aß jede Menge  Bananen. Nach ca. 40 min ging es weiter bis zum 4. Stopp: Eine Polizei- und Zollkontrollstelle. Wir konnten schnell weiterfahren als sie den Kapitän im Auto sahen.
 

Wir waren um 14:30 im Hotel Cicero und ich lud nur mein Gepäck ab und es ging weiter zur Schule, wo wir schon von einem Beamten der Baubehörde erwartet wurden. Nach einiger Diskussion mit Andeutungen wegen „Abstandszahlung„ in erheblicher  Höhe an seine Behörde“, was wir ablehnten, eröffnete er uns, dass  das  genehmigte Projekt lt. Bauplan  so fertiggestellt oder abgerissen werden muss.
 

 Danach auf dem Weg ins Hotel ein kleines Abendessen (Hühnchen und Reis) mit Joe in einem kleinem Imbiss am Straßenrand. Im Hotel Klimaanlage an (funktionierte ) und ins Bett.
 

Tagestemperaturen: 27°-29° C

Nachttemperatur : ca.25° C

 

3.Tag 28.06.13

 

8:00 Uhr Abfahrt mit Joes Auto vom Hotel zur Schule (Fahrzeit 45 min.)

In der Schule großer Empfang. Es waren viele Eltern anwesend, die die Vorführungen der Tänze ihrer Kinder sehen wollten. Es waren sehr gute Darbietungen, die von einer Lehrerin und einem Trommellehrer des Kulturinstituts Kumasi einstudiert wurden. Da Schülerrinnen und Schüler sehr begabt und ehrgeizig sind, war es eine gelungene Darbietung. Außerdem unterstützte die Trommler ein Amerikaner, der ein Jahr als Praktikums-Lehrer am Kulturinstitut absolviert. Ich wurde auch von der alten Schulrektorin, die in den Ruhestand geht, begrüßt und dem neuen Rektor Ernest vorgestellt. Er tritt sein Amt am 1. Sept. 13 an.

Im Anschluss an die Darbietungen war eine Fragestunde angesagt. Folgende Fragen wurden von Schülern und Eltern gestellt:

Frage                                                                                         Antwort.

Wie haben Ihnen (mir) unsere Tänze gefallen?       Gut

Was können wir noch besser machen                         Noch exakter und ohne Fehler tanzen.

Wenn wir noch viel besser sind, können

wir dann in Deutschland auftreten?                             Muss ich in Deutschland klären und mit

                                                                                                     Fachleuten darüber sprechen

Warum?                                                                                   Es gibt viele Faktoren gibt, die berücksichtigt

                                                                                                     werden müssen, wie Kosten und Visa

                                                                                                     Außerdem muss dies von Spezialisten

                                                                                                     organisiert werden, wir vom Verein

                                                                                                     haben keine Erfahrung damit.

Sollen wir weiter üben, gibt es überhaupt
Chancen, dass wir öffentlich auftreten können?    Ich erklärte den Schülern, dass es wichtig ist

                                                                                                     mehr Perfektion zu erlangen, um erst in

                                                                                                     Ghana bei verschiedenen Veranstaltungen auf-

                                                                                                     zutreten und Erfahrung und Bekanntheit

                                                                                                     zu Erlangen. Dann ist es leichter, in der BRD

                                                                                                     Auftritte zu arrangieren .

Nachdem immer wieder die prinzipiell gleichen Fragen wiederholt wurden, wurde die Fragestunde beendet.

Nach einer Pause wurden noch im Beisein des Schulamtsleiters mit den Lehren schulische Angelegenheiten diskutiert. Es kam auch immer wieder die Frage nach dem deutschen Schulsystem auf. Details konnte ich nicht beantworten. Die Fragen bezgl. des Aufbaues des Berufsschul- bzw. Berufsausbildungszweiges wurden auf den nächsten Montag verschoben.

Tagestemperaturen: 28°-30° C

Nachttemperatur : ca.26° C

 

 

 

 

4.Tag 29.06.13


Nachdem Joe wegen der üblichen Verkehrsprobleme das Hotel um 8:15 Uhr erreichte, waren wir gegen 9:00 Uhr in der Schule. Heute ist für Joe ein besonderer Tag, sein ältester Sohn hat sein BWL/Medizinlogistik-Studium erfolgreich beendet und erhält in der UNI sein Diplom. Ich musste mit als Ehrengast aus Germany.

 

Als wir zurück in der Schule waren informierte mich Joe eingehend bezgl. des gespendeten Containers und dessen Inhalt. Der Container ist ordentlich abgeschlossen, mit einem Vordach versehen und steht auf dem Schulgelände. Er wurde von mir eingehend besichtigt. Einige Sachen waren beschädigt, die Hobelmaschine ist mittig auseinander gebrochen und kann nicht mehr repariert werden, die sehr gut verpackten Glasscheiben (Braunglas) sind alle mittig gebrochen. Das EKG Gerät ist von mir zusammengesetzt und getestet worden. Es hatte den Anschein, dass es jetzt funktioniert. Joe meinte, es sei nicht gut, das Gerät zu verschenken, er sucht ein Krankenhaus oder einen Arzt, der es ihm für billiges Geld abkauft, welches dann wieder der Schule zugutekommt.

 

Die Stahlhalle ist kompl. mit allem vorhanden und wurde am Nachmittag von 3 Interessenten besichtig (Baupläne, die Stahlträger und das Dach). Der 1., ein Farmer von außerhalb Kumasi, wollte 6.000 GHS = ca.2.100 € bezahlen, der 2., der sein Geschäft nicht preisgeben wollte, ich vermute Makler, war bereit 10.000 GHS = ca. 3.600 € zu bezahlen. Letztendlich verkauften wir die Halle ohne Türen und Fenster an eine Apostolische Kirchengemeinde in der Nähe der Schule für 11.000 GHS = ca. 4.000 €. Sie wollen einen Tageskindergarten und eine Küche darin betreiben. Die Hälfte des Betrages wurde sofort bezahlt, die andere Hälfte wenn die Hallenteile abgeholt werden, wahrscheinlich Ende August wenn die Fundamente fertig sind. Joe hat sich bereit erklärt, bei dem Aufstellen zu helfen.

 

Das im Container befindliche Schulmaterial war alles in einem sehr guten Zustand und wird ab dem neuen Schuljahr den Schülern zur Verfügung stehen. Kleinmaschinen und der elektrische Flaschenzug werden schon beim Bau des neuen Gebäudes, Bookshop und Wohnung, verwendet. Es entstehen 3 Zimmer mit Dusche und einer Kochgelegenheit (für Besucher aus Deutschland und Lehrerinnen). Ein Problem ist aber bei allen elektr. Geräten, Maschinen und Computer der oftmalige Stromausfall in der Stadt!

 

Tagestemperaturen: 26°-29° C

Nachttemperatur : ca.24° C

 

 

5 Tag 30.06 13

 

Es ist Sonntag und Joe holte mich mit seiner Familie zum Kirchgang um 11:00 Uhr ab, danach

13:00 Uhr Geburtstagsempfang bei dem Schirmherrn der Schule mit Übergabe eines Geschenkes. 14:15 Abfahrt an den Lake Bosumtwi. Nach 1:45 Std. kamen wir an und fuhren bis zum Ende des Fahrweges, ein kleiner Ort direkt am See war die Endstation. Oberhalb des Ortes hat eine Familie franz./ghanaisch einen kleinen Reitstall, von dem aus man in einem Tag mit den Pferden um den See reiten kann. Wir machten dort Rast in dem kleinen Restaurant und tranken guten Kaffee.

Heimfahrt und ein priv. Treffen mit einem Banker zwecks Vorbereitung für ein Bankgespräch am 02.06.13.

 

Tagestemperaturen: 27°-29° C

Nachttemperatur : ca.25° C

 

 

 

6. Tag 01.07.13 Nationalfeiertag

 

In meinem Hotelzimmer war die Klimaanlage ausgefallen, ich habe sehr schlecht geschlafen, als Joe 8:30 Uhr kam war ich gerade zum Frühstücken gegangen. Abfahrt erst gegen 9:00 Uhr. Da die offiziellen Feierlichkeiten für Schüler der älteren Klassen um 10:00 Uhr begannen und die anderen schulfrei hatten, war die Schule bei unserem Eintreffen ziemlich leer. Ich konnte so nochmals mit Joe und seiner Frau den sogenannten Küchentrakt intensiv in Augenschein nehmen und stellte fest, dass viel zu verbessern wäre. Auch hier macht sich der ständige Stromausfall negativ bemerkbar, z. Bsp. dass die Kühltruhe nicht ordentlich genutzt werden kann. Außerdem fehlt ein großer Reiskocher. Bei dem jetzigen Kochen auf einem offenen Holzfeuer passiert es immer, dass ein großer Teil des Reises zu einer festen schwarzen Kruste anbrennt und weggeworfen werden muss. Außerdem zieht der Rauch des Feuers immer in die zwei benachbarten Klassenräume und in das kleine Büro des Schuleiters und die Verwaltung. Ich selbst habe es immer erlebt, wenn ich dort am Computer arbeiten musste und Reis oder anderes gekocht wurde. Da müsste unbedingt Abhilfe geschaffen werden.

Die Besprechung mit dem Lehrkörper wurde auf Dienstag den 02.07 verschoben.

 

 

Tagestemperaturen: 27°-30° C

Nachttemperatur : ca.26° C

 

 

 

 

7. Tag.02.07.13 letzter Arbeitstag in Kumasi

 

Um 9:00 Uhr Termin bei der Bank, Ankunft wegen Verkehrsproblemen erst 9:20 Uhr, kein Problem, der Bankmensch kam aus den gleichen Gründen erst um 9:30 Uhr.

 

Das Gespräch hatte den Zweck, die Finanzierung eines neuen etwas größeren Schulbusses zu eruieren. Die Bank hätte es gerne gemacht, ich habe Joe aber abgeraten, da die Bank 27 % schon als Vorzugszinssatz bezeichnete, der mir aber viel zu hoch erschien. Spätere Nachfragen bei anderen Banken ergaben, dass der Zinssatz für Kredite allgemein in Ghana wohl bei 27 % bis 30 % liegt. Es wurden mehrere Alternativen durchgerechnet, aber wir kamen zu keiner vernünftigen tragbaren Lösung. Da die Schule mittlerweile 600 Schülerinnen und Schüler unterrichtet, von denen die meisten auf einen Transport vom Haus zur Schule und zurück angewiesen sind, sollte bald eine Lösung gefunden werden. In einem der vier jetzt vorhandenen (u.a. Mercedes Sprinter Bj.1980) werden bis zu 45 Schüler transportiert.

 

Als wir wieder zurück in der Schule waren, hat sich ein Architekt und Bauunternehmer vorgestellt und ein Angebot für die komplette Fertigstellung der Schule laut vorhandener Baupläne abgegeben. Es beläuft sich auf 750.000 GHS = ca. 270.00 €. Joe ist der Meinung in Eigenhilfe mit seinen eigenen Kräften kommt es erheblich billiger, es dauert natürlich auch viel länger. Jetzt wird erst die Bücherei mit den 3 Wohnmöglichkeiten in Eigenhilfe fertiggestellt. Die Wohnmöglichkeit wird u.a. für eine Deutsche Abiturientin welche in der Schule ab Jan 2014 ein Praktikum absolvieren wird, benötigt. Mit Joe wurde vereinbart, dass die junge Frau ab Jan.2014 für ca. 3 Monate in der Schule Praktikum macht, dort wohnt und verpflegt wird. Dafür zahlt sie 50,00 €/Monat. Joe wird sie in Accra abholen und sicher nach Kumasi bringen.

 

Die Besprechung bezgl. der Angliederung einer Berufsausbildungs-Schule begann gegen 14:30.
Es nahmen teil W. Bachmann, Joe Afryie, Alexander Yaw P.T.A.(Chairman), Mrs. Mensah (Schul-Rektorin), Ernest (neuer Rektor) und ein Vertrauenslehrer.

 

Die Fragen waren:
 

  1. Gibt es einen Plan wie die Berufsschule organisatorisch aufgestellt sein soll?
  2. Wer lehrt Theorie, Fachkunde? Gibt es hier bereits Erfahrungen in Afrika?
  3. Wer lehrt die Praxis und mit welchen Berufen soll begonnen werden?
  4. Wie lange dauert dann eine Ausbildung und nach welchen Kriterien wird eine
                  Abschlussprüfung durchgeführt. Ist es möglich, eine deutsche Institution, Berufsschule etc.
                  als Schirmherr zu gewinnen?
  5. Wie hoch sind die Kosten, die eine Schülerin, ein Schüler für eine Ausbildung aufbringen
                  muss? Wer trägt die Kosten?
  6. Was hat der Ausgebildete nach seinem Abschluss für Chancen? In einem Beispiel wurde
                   aufgezeichnet, welches Problem in Ghana aktuell ist.
                   Ein Schüler mit einem erfolgreichen Abschluss (Junior High School) sucht sich einen Job, z.B.
                   bei einem Schreiner, der aber nur Türen macht (Schreiner wie bei uns, die alles gelernt
                   haben und auch können, gibt es dort nicht), fängt an mit Hilfsarbeiten, und bekommt dafür
                   keinen Lohn, bestenfalls Essen. Nach und nach eignet er sich die Kenntnisse seines Chefs an
                   und bekommt auch etwas Lohn. Nach einiger Zeit, wenn er denkt, genug zu können und
                   genug Geld hat für einen Hobel, eine Handsäge und um etwas Holz zu kaufen, macht er 200
                   Meter weiter am Straßenrand eine eigene Firma auf und baut Türen. So oder ganz ähnlich
                   läuft das in allen Handwerken in Afrika ab.
  7. Zeigen Sie uns den Weg, den wir mit einer Berufsausbildungs-Schule gehen sollen, um mit
                  dieser Ausbildung dem Schüler/in eine bessere Perspektive zu bieten. Hier in Kumasi gibt es
                  keine Handwerksbetriebe im deutschen Sinne, die ausgebildetes Personal suchen. Es reicht
                  also nicht, auszubilden und einen Abschluss zu erlangen, wir müssen, um Erfolg zu haben,
                  Wege aufzeigen, die die Jungen Menschen gehen können.

Da ich diese komplexen Fragen nicht beantworten konnte, weil ich nicht vorbereitet war und keine falschen Antworten geben und irgendwelche Erwartungen wecken wollte, habe ich nur dargestellt, wie eine Ausbildung in Deutschland abläuft und wie es einem ausgebildeten Berufsanfänger bestenfalls ergehen kann und sagte zu, dass ich die gesamte Problematik in Deutschland mit Hilfe des Vereins und Herrn Heu klären, den Fragenkatalog zu gegebener Zeit beantworten und dem Kollegium schriftlich zukommen lassen werde.

Nach Abschluss des Gespräches verabschiedete ich mich von allen und Joe brachte mich ins Hotel.

Tagestemperaturen: 28°-31° C

Nachttemperatur : ca.27° C

 

8.Tag 03.07.13 Abreisetag (vorgesehener)

 

Joe holte mich um Punkt 8:00 Uhr im Hotel ab, ich hatte schon ausgecheckt. Wir fuhren nochmals in der Schule vorbei, ich verabschiedete mich noch von der Familie Afriye Owusu und von Ernest. Jetzt fuhren wir auf dem direkten Weg nach Accra zum Flughafen. Unterwegs kaufte Joe am Straßenrand in den Bergen direkt von Bauersfrauen Obst und Gemüse ein, das für seine Mutter und Schwester in Tema, wo er vor der Rückfahrt nach Kumasi noch übernachten musste, bestimmt war. Da die Fahrt nach Accra ohne Probleme verlief, konnte ich bereits um 18:30 Uhr einchecken. Nach einem kleinen Imbiss, Hühnchen mit Pommes, verabschiedete ich mich und begab mich zur Sicherheits- und Passkontrolle. Ich erreichte den Bordingbereich ca. 19:40 Uhr. Wegen einer Magenverstimmung musste ich dringend nochmals zur Toilette und erreichte den Bordingbereich wieder um genau 19:55 Uhr und wollte einsteigen. Ich hatte übrigens keine Durchsage bzw. Aufforderung, wie ich sie z. B. von anderen Airlines gehört habe „ Mr. Bachmann please Boarding now“ nicht gehört. Jetzt wurde mir vom LH Personal am Einsteigecounter frech und unfreundlich gesagt, der Flug nach Frankfurt/M ist bereit geschlossen, ihr Koffer ist unten im LH Office. Eine Dame begleitete mich durch alle Kontrollen ins LH Office. Hier wurde mir gesagt, hier ist Ihr Koffer wir können Sie auf die Warteliste für morgen setzen, dann müssen sie aber 330 GHS in bar bezahlen, Kreditkarte ist nicht möglich. Da ich keine GHS mehr hatte, musste mir am nächsten Tag Joe das Geld vorstrecken. Mein Koffer wurde mir übergeben, nun musste ich mich um ein Hotel kümmern, da ich Joe nicht mehr erreichen konnte. Ich erreichte ihn erst am nächsten Morgen, als er bereits im Begriff war, Accra in Richtung Kumasi zu verlassen. Er kam und zeigte mir die Stadt Accra, die ich da das erste Mal bei Tag gesehen habe. Rechtzeitig um 17:00 Uhr waren wir am Flughafen, ab 18:00 Uhr startete die LH das Einchecken. Das ganze Prozedere begann wie am Vortag. Ich konnte nach Frankfurt/M fliegen und erreiche am 05.07.2013 05:30 Uhr die Heimat.

W. Bachmann



Reisebericht Ghana vom 20. bis 28. Juni 2012

Am Flughafen in Accra wurde ich von Joseph Afriyie Owusu und einer Abordnung der Springs of Life Schule empfangen. Übernachten konnten wir bei der Familie der Schwester von Joseph. 

 

Am nächsten Tag wurde ein Termin bei der Int. Sped. Schenker in Tema im Hafengebiet von Accra wahrgenommen, um die Zollformalitäten bei der Einfuhr von Hilfsgütern zu besprechen. Die Unterredung war sehr interessant. Danach fuhren wir nach Kumasi, eine abenteuerliche Fahrt über die Berge. Das Auto machte Probleme, wir hielten alle 50 km und füllten Wasser nach. Abends erreichte ich das im Voraus gebuchte, einfache Hotel.

 

Am Morgen des nächsten Tages wurde ich zur offiziellen Begrüßung in die Schule gefahren. Für eine Fahrt von normalerweise 15 Minuten brauchten wir in Kumasi ca. drei Stunden. Ein lauter und herzlicher Empfang wurde mir von 530 Kindern, dem Lehrekollegium und einem Abgesandten der Oberen Schulbehörde bereitet. 

In der anschließenden Besprechung wurde ein Kooperationsvertrag (Sponsorship-Agreement) zwischen der Schule und dem Förderverein geschlossen.

Beim anschließenden Informationsgespräch mit Diskussion wurde Wissensgleich-stand erzielt und ich konnte über den Stand des Fördervereins und seine Möglichkeiten der Hilfe zur Selbsthilfe berichten. Dabei zeigte sich die Notwendigkeit einer geregelten Stromversorgung durch ein entsprechend leistungsfähiges Notstromaggregat, denn wieder mal war der Strom für mehrere Stunden ausgefallen. 

 

Der nächste Tag war ausgefüllt mit Erörterungen über das Gelände und der Baulichkeiten. Dabei hat der Architekt seine Zeichnungen vom jetzigen Baubestand und den vorgesehenen Erweiterungsmöglichkeiten für einen Berufsförderungszweig dargelegt mit dem Ergebnis, dass für eine Erweiterung einige behördliche Formalien zu erfüllen sind. Der vom Verein finanzierte und fast fertig gestellte Anbau im II. OG konnte dabei auch begutachtet werden. 

 

Der Sonntag war arbeitsfrei. Joseph fuhr mit mir zum größten Kratersee Afrikas, den Bosumtwi, der vor 1,07 Mio Jahren durch Meteoriten - Einschlag entstanden ist und 28 km von Kumasi entfernt liegt. Er ist relativ rund, hat 10,5 km Durchmesser und ist 81 m tief. (Link: Bosumtwi – Wikipedia)

 

Am Montag erfolgte ein Besuch bei der Baubehörde, die wichtige Erkenntnisse erbrachte, die erfüllt werden können. Anschließend besuchten wir die Schulbehörde wegen technischer Ausbildungsbereiche. Wir erfuhren hier, dass  praktisch- technische Ausbildungen mit  Abschluss „Gesellenbrief“  nicht vorgesehen ist

 

Am Dienstag habe ich mit Ernest, einem Lehrer erfolgreich versucht, die Internetverbindung für die Schule zu installieren. Den geeigneten Laptop hatte ich

als mein Arbeitsgerät auf der Reise dabei und der Schule gleich gespendet. Die zeitraubende Störung war dabei der wiederholte Stromausfall. 

Am Mittwoch war Abschiedstag in der Schule. Die Fahrt zum Flughafen nach Accra nahm wieder vier Stunden in Anspruch. 

 

Aktuelles

Sie möchten Mitglied werden?                           +49 6078 9684684

Besucherzähler:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Springs of Life International School e.V.